Startseite>Tata Akka
Nach Oben
Afrika: Marokko Tata Akka 15 Tage ab 1499 €
Übersicht
Ablaufplan
Pferd & Sattel
Kost & Logis
Informationen
Termine & Preise

Tata Akka

Endlose Galoppaden über sandige Ebenen, große Palmenoasen, Salzflüsse, Wege suchen im Wüstenlabyrinth, Bergketten in orange, rot, braun und ocker, Faltengebirge und immer wieder sprudelnde Quellen mitten in der Sandwüste.
 
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH

Leistungen

Vollpension
Reiten mit Guide
Übernachtungen in Hotels und Camps im Doppelzimmer/-zelt
Transfer am Anreisetag ab Flughafen Agadir
1. Tag

Anreise

Ankunft in Agadir, Abendessen und Übernachtung im Hotel.
2. Tag

Tag 2

Fahrt mit dem Auto nach Tata, ca. 4- 5 Stunden. Die Pferde stehen im Palmenhain von Tata. Am Nachmittag geht es bereits los auf die erste Etappe. Bei einem Ritt von 2 – 3 Stunden, machen wir uns mit unserem Pferd vertraut. Durch Palmenhaine reiten wir entlang der Kasbahburgendörfer, die auf den Hügeln erbaut sind. Wir erfreuen uns langer Galoppaden durch den weißen Sand. Eine schwarze Bergkette erhebt sich vor uns, die unter dem Saharasand fast verschwindet. An einem Flusslauf unter Palmen, Oleander und Tamarisken schlagen wir das Camp auf.
3. Tag

Tag 3

Eine weiße Sandebene erstreckt sich vor uns und lädt zu langen Galoppaden ein. Später wechselt der weiße Sand zu schwarzen feinen Steinen. Vereinzelt wachsen hier Akazienbäume. Schließlich gelangen wir in ein breites Tal, das eingerahmt ist von schwarzen, gezackten Bergen. Mittags picknicken wir unter einer Palmengruppe. Nachmittags folgen wir dem Tal, das mit einzelnen Palmengruppen bewachsen ist. Entlang brauner Berge gelangen wir wieder auf eine weiße Ebene. Lange Galopps führen uns zu dem einzigen Brunnen in der Wüste. Hier ist auch das Camp unter einer Palmengruppe.
4. Tag

Tag 4

In der weißen Sandebene wachsen noch vereinzelte Palmen. Der Boden wechselt bald zu schwarzen feinen Steinen. Hier stehen zerstreut Akazienbäume. Richtung Akka werden die Steine größer und wir kommen langsamer vorwärts. Dort erstreckt sich ein riesiger Palmenhain. Eventuell Mittagessen direkt im Städtchen in einem Restaurant, wo wir die Pferde daneben anbinden können. Akka ist ein neuerer Ort mit viel Militär. Das einzige kleine Hotel ist leider nicht sehr empfehlenswert, daher ziehen wir es vor im Camp zu bleiben, beim Fluss Adaka im Palmenhain.
5. Tag

Tag 5

Eine kurz Strecke reiten wir durch den Palmenhain. Dahinter erstreckt sich eine weite gelbe Ebene, die aber ganz erodiert ist, mit tausend kleinen Schluchten und Tälern. Hier zu reiten ist wie in einem Irrgarten. Finden wir wohl den Ausgang? Doch bald galoppieren wir wieder durch ein sandiges, flaches Wüstental. Wir klettern über einen steinigen Pass mit wunderschönen Ausblicken in die unendlichen Täler. Unterwegs machen wir ein Picknick. Gegen Abend reiten wir entlang einer braunen Bergkette mit unzähligen Faltungen. Camp beim Palmenhain von Imitek.
6. Tag

Tag 6

Entlang des Palmenhains durchreiten wir das Dorf Imitek. Auf Eselspfaden geht es durch ein Faltengebirge, das je nach Sonnenstand ocker, braun, gelb oder rosa leuchtet. Dahinter erheben sich die hohen Granitberge. Versteckt in einem Tal beim Dorf Agoulouz, finden wir einen kleinen aber romantischen Wasserfall. Hier gibt es ein kurzes Picknick, denn der Nachmittag kann lang werden. Schmale Mulipfade führen uns über die Bergkette. Endlich erreichen wir die weite Ebene von Tata. Letzte, lange Galopps führen uns zum Hotel in Tata. Abendessen und Übernachtung im Hotel.
7. Tag

Tag 7

Heute ist Ruhetag für die Pferde und wir haben Zeit uns in der schönen Wüstenoasenstadt umzusehen. Tata ist die größte der Bani-Oasen. Die Bevölkerung ist sehr freundlich und der Ort ruhig. Abendessen und Übernachtung im Hotel.
8. Tag

Tag 8

Heute steigen wir wieder auf die Pferde und reiten über eine große Ebene, die mit Akazienbäumen bewachsen ist. Teils Steine, teils feine Kiesel führen uns durch ein langes Tal, das eingerahmt ist durch schräg abfallende, schwarzbraune Tafelberge. Mittagsrast ist in grünen Schieferbergen. Nachmittags geht es zwischen den Bergen durch ins Tal von Akka Iguern. Das Camp schlagen wir heute in einem leeren Flusslauf in der Nähe des Dorfes auf.
9. Tag

Tag 9

Über eine steinige, schwarze Ebene reiten wir auf hellbraune Pyramidenberge zu. Zwischen den Bergen durch und manchmal über eine Hügelkette erreichen wir unser Mittagscamp. Am Nachmittag durchqueren wir eine letzte Bergkette und erreichen schließlich eine riesige Sandebene. Endlose Galoppaden bringen uns zum grünen Palmenhain von Kasbah. Das Camp schlagen wir unter den Palmen auf.
10. Tag

Tag 10

Heute galoppieren wir über die weite, weiße Sandfläche hin zu vereinzelten Palmen und erreichen schließlich eine „eingestürzte“ schwarze Bergkette. Bald erreichen wir ein gelbes Plateau mit tausend kleinen erodierten Canyons. Wieder suchen wir den Ausgang auf die weiße Hochebene. Nach einem langen Galopp klettern wir ins palmenbewachsene Flusstal hinunter. Wir folgen dem Flusslauf mit dem klaren, blauen Wasser. Durch eine Schlucht erreichen wir die Cascade von Atiq. An dem großen natürlichen Schwimmbecken mit klarem, blaugrünem Wasser machen wir Mittagsrast. Hier ist es sogar möglich zu baden. Das Wasser ist salzhaltig und sehr frisch. Nachmittags reiten wir weiter durch den Palmenhain von Tissint. Plötzlich erstreckt sich eine große, weiße Sandebene vor uns, eingerahmt von schwarzen Felsen. Hier lässt es sich nach Lust und Laune galoppieren. Bald erreichen wir wieder den Flusslauf, mit Gebüschen und vereinzelten Palmen. Immer noch schlängelt sich hier der salzhaltige Fluss, der aber für die Tiere trinkbar ist. Über ein schwarzes Plateau reiten wir zum Palmenhain von Mghirima, wo das Camp ist.
11. Tag

Tag 11

Heute reiten wir über die ausgetrocknete Ebene eines Stausees, der nur ganz selten Wasser führt. Anschließend folgen wir dem ebenfalls ausgetrockneten Flusslauf. Trotzdem wachsen hier noch Büsche und Sträucher. Bald häufen sich viele kleine Sanddünen, über die zu reiten viel Spaß bringt. Im Hintergrund sieht man ein schwarzes, gefaltetes Gebirge, das halb im roten Sand versunken ist. Nun erstreckt sich eine schwarze Ebene mit Kieselsteinen vor uns. Vereinzelt wachsen hier Akazien, dazwischen erheben sich kleine Berge, die mit rotem Saharasand fast zugedeckt sind. Hier suchen wir uns einen Platz zum Picknicken. Am Nachmittag reiten wir weiter Richtung Tajineberg. Gegen Abend erreichen wir das breite Tal, das zum „Niemandsland“ führt. Der Boden ist ideal zum Galoppieren. In der Ferne erheben sich in einer Linie Bergbuckel, die an Haifischflossen erinnern. Das Camp befindet sich an einer einsamen Palmenoase mit Brunnen.
12. Tag

Tag 12

Heute reiten wir über die große Ebene hin zu den Haifischflossenbergen. Aber auch andere seltsame Bergformen sind hier entstanden, wie Zähne oder der Tajineberg. Wir reiten zwischen den Bergen durch und erreichen eine unendliche Sandebene. Unser Picknick haben wir irgendwo unterwegs. Am Abend erreichen wir das Camp, das sich am Fuße des Tajineberges an einer Quelle mit vereinzelten Palmen befindet. Die Nomaden bringen ihre Kamelherden zum Tränken hierher.
13. Tag

Tag 13

Unser letzter Reittag führt uns über eine sandige Ebene mit kleinen Gebüschen. Mehr und mehr wachsen wieder Akazienbäume. Steinige Flächen wechseln ab mit sandigen Oueds. Endlich erreichen wir den Palmenhain von Foum Zguid. Hier stehen die Pferde neben dem Hotel und wir erfreuen uns an der erfrischenden Dusche. Übernachtung im Hotel.
14. Tag

Tag 14

Heute können wir nochmals ausschlafen. Anschließend machen wir einen Rundgang durch das Städtchen Foum Zguid, dem Tor zur Wüste. Aber außer einigen kleinen Cafés gibt es kaum etwas Sehenswertes. Nachmittags Rückfahrt nach Agadir. Abendessen und Übernachtung im Hotel.
15. Tag

Abreise

Individuelle Rückreise.
 
Dies ist ein beispielhafter Reiseverlauf - Änderungen und Irrtümer jederzeit vorbehalten.

Pferde
Geritten wird auf Stuten und Hengsten, meist Araber-Berber Mischungen, eher klein und schmal, aber sehr ausdauernd und trittsicher.
Die Pferde sind zwischen 140 und 155 cm groß.
 
Ausrüstung
Geritten wird mit englischen Sätteln sowie Wassertrense.
Unterkunft und Verpflegung​
Am Anfang und Ende sowie in der Mitte wird in Mittelklassehotels oder Herbergen übernachtet.
Dazwischen wird in einfachen Zelten campiert. Hier gibt es ein Toiletten- und Waschzelt.
​Informationen zum Ritt
Sie reiten täglich 5 – 6 Stunden.
Es wird viel galoppiert, aber eher langsame und lange Galopps.
 
Gruppengröße
max. 9 Reiter plus Guide
 
Gewichtslimit
90 kg, nach Absprache auch mehr möglich
 
Klima
Im Winter sind die Temperaturen tagsüber zwischen 18 und 30 Grad. Nachts können die Temperaturen auf 10 Grad sinken, manchmal auch tiefer. In Atlantiknähe sind die Nächte oft feucht. Es regnet selten, aber ein Sturmwind kann schon mal auftreten.
 
Mitzubringen

  • Warmer Schlafsack
  • Taschenlampe
  • bequeme Reitkleidung
  • Schuhe, in denen man auch kurze Stücke zu Fuß gehen kann
  • Kleidung für die Hoteltage
  • warmer Pullover und Jacke (abends im Camp)
  • Regenschutz – sollte für alle Fälle dabei sein
  • eventuell Skibrille – gegen Sandstürme
  • Sonnenhut
  • Sonnencreme
  • Badesachen - Pool in Hotels und Atlantik
  • Frottiertuch
  • Feldflasche
  • Brauselimonade/ Eistee oder Isostar
  • Müsliriegel
  • Eine Flasche Whisky, oder… bringt abends gute Stimmung
  • Alte Kleider und Pferdeartikel werden gerne angenommen. Im besonderen auch alte Schnallen von Zaumzeugen, Sattelgurten und Steigbügelriemen.
 
Trinkgeld
Es ist Brauch, überall Trinkgelder zu geben, in Hotels und Restaurants, für Gepäckträger und die Pferdepfleger (ca. 800 Dirham für 2 Wochen).

Enthaltene Leistungen

 
Vollpension
Reiten mit Guide
Übernachtungen in Hotels und Camps im Doppelzimmer/-zelt
Transfer am Anreisetag ab Flughafen Agadir

Nicht enthaltene Leistungen

 
An- und Abreise
Transfer am Abreisetag ab Flughafen Agadir
Einzelzimmerzuschlag
Trinkgelder
Mittagessen in Tata
Getränke in Hotels, sowie alkoholische Getränke im Camp
Ganze Hoteltage sind Halbpension

Zusatzleistungen

 
Einzelzimmerzuschlag pro Person 125,00 €
TERMIN
PREIS
PLÄTZE
01.01.2019 - 31.12.2019
Plätze
ab 1499€

Termin auf Anfrage - bitte wenden Sie sich an Ihr pferdesafari-Team


01.01.2020 - 31.12.2020
Plätze
ab 1625€

4-9 Teilnehmer - für genauere Termine wenden Sie sich bitte an ihr Pferdesafari-Team


01.01.2020 - 31.12.2020
Plätze
ab 1815€

3 Teilnehmer - für genauere Termine wenden Sie sich bitte an ihr Pferdesafari-Team


= Genügend freie Plätze
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Ich berate Sie gerne!
Rebecca Hoch
Telefon: +49 (0) 7121 - 690 75 30
E-Mail: info@pferdesafari.de
01.01.2019 – 31.12.2019
01.01.2020 – 31.12.2020
01.01.2020 – 31.12.2020
= Anfragen
= Buchen

Ähnliche Reisen

Hier sehen Sie eine Auswahl ähnlicher Reisen zum Thema