Startseite>Damara Elephant Trail
Nach Oben
Afrika: Namibia Damara Elephant Trail 10 Tage ab 5400 €
Übersicht
Ablaufplan
Pferd & Sattel
Kost & Logis
Informationen
Termine & Preise

Damara Elephant Trail

Damaraland ist ein fast unzugänglicher und außergewöhnlich spektakulärer Teil des Landes, mit erstaunlichen Farben und unendlich weiten offenen Landschaften, die Sie sprachlos machen werden, hier gibt es alte Krater und Überreste aus prähistorischen Epochen, ganz zu schweigen von der Skeleton Coast. Wir können auf Elefanten, Nashörner, Geparde, und Präriewild stoßen oder von Flüssen, die über die Ufer treten, erwischt werden – alles in allem erwartet uns ein enormes Abenteuer!
 
Einzigartige Attraktionen:
• Twyfelfontein Felszeichnungen & kulturelles Dorf
• Elefanten und Nashörner, die sich an den Lebensraum Wüste angepasst haben
• Dramatische Landschaften
• Echtes Wildnis-Gebiet
• „Save the Rhino“ Projekt
• Cape Cross Robbenkolonie
 
 
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH

Leistungen

Reiten
Unterkunft
Mahlzeiten
Getränke (außer in Lodges und Restaurants)
Besuch Weltkulturerbe Tyfelfontein
Transfer von und nach Windhoek an Ihrem Ankunfts- und Abreisetag
1. - 2. Tag

Tag 1- 2: Von Windhoek nach Twyfelfontein

Willkommen in Namibia!

Sie werden vom Flughafen in Windhoek mit einem Shuttle zur Unterkunft für Ihre erste Nacht gebracht. Dort treffen Sie auf die anderen Reiter und ihren Guide Andrew Gillies für eine Vorbesprechung und anschließendes Abendessen.
Der zweite Tag startet mit einem zeitigen Frühstück, bevor wir Richtung Norden (ca. 7 Stunden mit einem Stopp für das Mittagessen) zu unserem Camp beim Aba Huab Fluss aufbrechen. Am Nachmittag besuchen wir das Welkulturerbe von Twyfelfontein - 5000 Jahre alte Petroglyphen.
Manchmal spazieren in der Nacht Elefanten durch unser Camp ….
3. - 6. Tag

Tag 3-6: Die Flüsse

Mit der aufgehenden Sonne im Rücken beginnen wir den nächsten Abschnitt unserer Reise und reiten nach Westen zum fernen Atlantik. In diesem kurzlebigen Flusssystem bestimmt der Zyklus der Regenfälle die saisonalen Wanderungen der Wildtiere, welche zwar in dieser Gegend üblicherweise nicht in großen Herden vorzufinden sind, jedoch können wir mit etwas Glück Springböcke, Oryxantilopen, Nashörner, Elefanten und weitere sich an den Lebensraum Wüste angepasste Wildtiere zu sehen bekommen.

Wir finden riesige, vereiste Täler vor und beeindruckende Tabeland Berge vor, welche vor vielen Jahren durch Erosion geformt wurden. Diese einzigartige, weite Landschaft bietet ein Fotomotiv um das man Sie beneiden wird!
7. - 10. Tag

Tag 7-10: Die großen Ebenen

Wir verlassen die Flusstäler und überqueren nun die riesigen Ausmaße der offenen Flächen und den beeindruckenden, massiven Brandberg (brennender Berg), der einen imposanten Hintergrund abgibt. Diese endlosen Weiten laden zu tempogelandenen Ritten ein, während wir auf den massiven Messum Krater zukommen, die zerfressenen Überbleibsel eines zusammengebrochenen Vulkans.

Unser letzter Ritt führt uns zum Ozean – die spektakuläre Skeleton Coast (Skelett Küste). Sie hat ihren Namen durch die vielen Ruinen und Überbleibsel der Schiffwracks, die hier gestrandet sind. Die Kälte des Atlantischen Ozeans steht im Gegensatz zu der heißen Wüste, die wir hinter uns haben – ein Land der Extreme!

Wir übernachten in einem kleinen privaten Gästehaus in der Stadt Henties Bay in Küstenähe, mit dem wohl spektakulärsten Ausblick über den Atlantischen Ozean. Unser letztes Abendessen besteht aus frisch gefangenem Fisch aus dem Atlantik, perfekt zubereitet ist er eine köstliche Spezialität!
10. Tag

Tag 11: Abreise

Nach dem Frühstück findet der etwa 6 stündige Transfer zum Windhoek International Airport statt. Flüge ab 15 Uhr.

Dies ist ein beispielhafter Reiseverlauf - Änderungen und Irrtümer jederzeit vorbehalten.

Pferde
Eine ganze Sammlung lieber Pferde aller Rassen – Araber, Haflinger, Lipizzaner, Hannoveraner, Ranch  Horses, Trakehner, Vollblüter, sogar Nachkommen der berühmten Wildpferde aus der Namibwüste. Kleine bis mittelgroße, rittige, trittsichere Pferde, die frei im Busch aufgewachsen sind, teilweise an Distanzrennen teilgenommen haben und Ihnen bei guter Behandlung ein zuverlässiger Kamerad sind.
Vor 80 Jahren hinterließen die deutschen Schutztruppen eine Herde Pferde verschiedenster Rassen und Kaliber, die sich in der unwirtlichen Namibwüste unter extremsten Bedingungen entwickelten. Aufgrund der spärlichen Vegetation in der Wüste verbringen die einzigen Wildpferde Afrikas 90 % ihres Tagesablaufes mit der Nahrungs- und Wassersuche sowie dem erholsamen Schlaf. Auf einem Gebiet von 40.000 ha gibt es in der Namib nur eine einzige Wasserstelle. Die Pferde sind extremsten Temperaturschwankungen zwischen der glühenden Hitze des Tages und Temperaturen um den Gefrierpunkt in der Nacht ausgesetzt. Aufgrund der großen Trockenheit in den letzten Jahren waren die Garub-Wildpferde vom Aussterben bedroht. Um das Überleben der Rasse zu sichern, wurde ein Teil der Tiere in der größten Notzeit in der Nähe der Wasserstelle gefüttert, um ihnen den bis zu 30 km langen Weg zu den Weidegründen zu ersparen. Um den Bestand zu reduzieren wurde ein anderer Teil eingefangen und an Farmer abgegeben, welche ihnen auf fruchtbarem Farmland ein neues Zuhause gaben.
Auf Hilton der Desert Trail Farm gibt es mehrere dieser Garub-Wildpferde, die nach monatelanger Gewöhnung an den Menschen zuverlässige, ausdauernde und äußerst trittsichere Reitpferde geworden sind. Ein großes Problem stellte anfangs die Gesundheit der Tiere dar, waren sie in der unwirtlichen Wüste jahrzehntelang von Parasiten und Ungeziefer verschont geblieben. Sie mußten lernen, ihren Schweif zum Vertreiben von Fliegen zu nutzen, die in der Wüste so gut wie nie vorkommen.
 
Sättel und Trensen
“Wir benutzen leichte Westernsättel und eine eigens für  unsere Bedürfnisse angefertigte ‘vaquero’-Mischung zwischen ‘stock saddle’ und ‘western’. Wir haben eine eigene kleine Sattlerei, machen fast alles selbst und achten dabei ganz  besonders auf das Wohl der Pferde und die Bequemlichkeit für  den Reiter. Nach guten 40.000 km im Sattel wissen wir ganz genau, worauf es ankommt! Gezäumt wird mit Wassertrensen oder gebisslos. Satteltaschen sind vorhanden” Team vom Damaraland Trail.
​6 Nächte in Camps/ 2 Nächte in Lodges
 
Zeltlager
Unterkunft in geräumigen Zelten (zu zweit), Feldbetten, Segeltuchsäcke mit Lammfell und Daunen- oder Steppdecken, Kopfkissen, Klappstühle, heiße Dusche. Gepäck wird per Lastwagen auf Schotterstraßen transportiert; wir reiten querfeldein und treffen die Fahrzeuge am Lagerplatz.
 
Mitzubringen
… ist unter anderem auf jeden Fall ein warmer Schlafsack (kalte Nächte!)
 
Mahlzeiten
Alle Mahlzeiten werden für Sie am offenen Feuer zubereitet und sind ebenfalls ein Erlebnis.
“Man stelle sich vor: 1 Tonne Pferdefutter, 1 Tonne Feuerholz, 100 Ballen Heu und Luzerne, 7.000 L bis 10000 L Wasser (je nachdem, wie durstig die Pferde sind), 15 bis 20 Paletten Bier und andere Getränke (je nachdem, wie durstig die Reiter sind), nicht zu vergessen 50 kg Kartoffeln, 15 Brote, 12 Pakete Äpfel, ich weiß nicht wie viele Kilo Fleisch, Dutzende von Eiern und all das, was man eben so braucht, um bis zu 20 Pferde und rund 20 Personen mehr als 10 Tage lang durchzufüttern und zu erfreuen. Dazu kommt noch das Gepäck und die Ausrüstung: jeweils 15 bis 20 Deckenrollen, Feldbetten, Klappstühle und Zelte, 1 Kühl- und 2 Gefriertruhen, mehrere heiße Duschen… und nicht zuletzt das ‘Buschklo’. Als Begleitfahrzeuge nehmen wir einen 10-Tonner Mercedes-Lastwagen mit Anhänger und einen 4×4 Land Cruiser mit Küchenhänger mit… und ein Team, das den ganzen Krempel immer wieder auf- und ablädt. Wo wir unser Camp aufschlagen, gibt  es meist vorher gar nichts; und wenn wir weiterziehen, hinterlassen wir nur unsere Hufspuren im Sand – denn wir reiten in unwegsamem Gelände. Und das unter teilweise unberechenbaren Wetterbedingungen.” Team vom Daramaland Trail.
​Größe der Reitgruppe
6 – 15 Reiter + 2 oder 3 Rittführer.
 
Länge der Ritte
Am Tag ca. 20 – 50 km, 6 – 10 Stunden, abhängig einerseits vom Gelände, Boden und Wetter, andererseits von Gewicht, Können und Kondition der Reiter. Abwechselnd Schritt und Trab, manchmal Galopp mit leichter Hand und am langen Zügel.
 
Reiterliches Können
Dieser Ritt ist von den reiterlichen Anforderungen her nicht so anstrengend wie der Wüstenritt, weil das Gelände einfacher ist und die Strecken kürzer sind. Dadurch haben wir mehr Zeit zum Ausruhen. Bisher haben wir nur Reiter mitgenommen, die wir auf einem anderen Ritt kennen gelernt haben. Jetzt kann jeder mit, vorausgesetzt daß ausreichend Reiterfahrung vorhanden ist (bitte verstehen Sie, daß wir im Falle dieses Rittes sehr genau nachfragen und die Teilnehmer entsprechend aussuchen – kein Risiko!). Der Ritt ist für Crew und Rittführer sehr anstrengend und von der Logistik her äußerst aufwendig, da das Gelände für den großen LKW größtenteils unzugänglich ist, und es Schwierigkeiten bei der Wasserversorgung geben kann. Allerdings ist die traumhafte Landschaft den Aufwand wert! Einmal im Jahr!
 
Gelände
Schotter und Geröll, teilweise schwieriges Gelände, später guter Sandboden (Trockenwüste). Strand und Sand am Atlantik.
 
Kleidung und Anderes
Ein warmer Schlafsack (kalte Nächte!), windfester Anorak, dicker Pullover und Pudelmütze (Kaltfronten), ein breitkrempiger Hut mit Band, Halstücher, leichte Blusen/Hemden mit Kragen/langen Ärmeln, Sonnencreme mit höchstem Schutzfaktor, Lippenschutz, Sonnenbrille, bequeme Reitkleidung (lieber passende alte Reithosen als nagelneue Jeans, genug zum Wechseln – Schweiß scheuert!)
Reitstiefel/Stiefeletten/Chaps/Mini-Chaps je nach Gewohnheit, Freizeitkleidung, Handtuch, Wasserflasche
(2 Liter!), Taschenlampe, Reithandschuhe, evtl. Umhängebeutel; eine kleinere Tasche (damit man zwei Tage lang ohne großes Reisegepäck auskommt). Wir empfehlen dringend das Tragen von Reitkappen – Weigerung auf eigenes Risiko.
 
Sicherheit und Versicherung
Alle Gäste benötigen eine komplette Reise- und Krankenversicherung. Wir empfehlen das Tragen von Reitkappen, eine Weigerung auf eigenes Risiko. Sie müssen immer wissen: Der Wüstenritt ist ein sehr schneller Ritt zum Teil über Stein und Geröll.
 
Gewicht
85 kg in Reitkleidung. Reitern, die über 85 kg in Reitkleidung wiegen, wird gegen einen Zuschlag ein weiteres Pferd zur Verfügung gestellt.
 
Kinder und Nichtreiter
Fragen Sie das Team von Pferdesafari.
 
Wetter / Windhoek
                                 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez
Temperatur / Tag      30  29   28  26   24  21  21  24   27     29  30   31
Temperatur / Nacht  17   17   16  13   10   7   7    9     13     15  16   17
Niederschlag l/m2    85  91   56  30    5    0   0    0     1       8    19   39
 
Gesundheit
Schützen Sie sich vor der intensiven Sonnenstrahlung. Informieren Sie sich bei einem Tropeninstitut über eventuell notwendige Impfungen. Das Malariarisiko in diesem Gebiet ist generell sehr gering, bitte erkundigen sich trotzdem beim Tropeninstitut. Sie müssen ausreichenden Versicherungsschutz besitzen.
 
Geld
Landeswährung ist der Namibian Dollar NAD, dieser ist an den südafrikanischen Rand gekoppelt, Sie können auch mit südafrikanischen Rand in Namibia bezahlen. Bei großen Banken und am Flughafen Windhoek können Sie in NAD wechseln. Weit verbreitet ist die Kreditkarte und mit Ihrer Master- / Eurocard können Sie in den meisten Fällen in Supermärkten und Restaurants bezahlen. Eine kleine Stückelung in Euro oder US Dollar ist nie verkehrt.
 
Fotografieren
Auf dem Wüstenritt findet sich nur selten bis nie Strom und deshalb müssen Sie mit Batterien für Ihre Kamera vorsorgen.
 
Weitere Aktivitäten
Fragen Sie das Team von Pferdesafari nach weiteren Aktivitäten.
 
Zeltlager
Unterkunft in geräumigen Zelten (zu zweit), Feldbetten, Segeltuchsäcke mit Lammfell und Daunen- oder Steppdecken, Kopfkissen, Klappstühle, heiße Dusche. Gepäck wird per Lastwagen auf Schotterstraßen transportiert; wir reiten querfeldein und treffen die Fahrzeuge am Lagerplatz. Alle Mahlzeiten werden am offenen Feuer zubereitet – typisch einheimisch in Dreifuß-Töpfen oder auf dem Grill – und sind ebenfalls ein Erlebnis.
 
Voraussetzungen
Körperliche Fitness, gute Gesundheit und ausreichende Erfahrung im Umgang mit Pferden. Sie brauchen kein passionierter Dressur- oder Springreiter sein, müssen aber auf jeden Fall sattelfest und geländesicher sein (als Probe versuchen Sie mal, an der Longe freihändig und ohne Bügel zu galoppieren). Außerdem sollten Sie Humor haben und nicht zimperlich sein. Unsere Gewichtsbegrenzung liegt bei 85 kg. Wer mehr wiegt, muß 30 Prozent Zuschlag für ein zweites Pferd zahlen (laut Bestimmungen der World Horse Welfare (ILPH International League for Protection of Horses).
 
Anreise
Mit dem Flugzeug nach Windhoek.
 
Anschlussreisen
Viele Gäste verlängern Ihren Namibia-Aufenthalt mit vielen spannenden Aktivitäten. Gehen Sie Sand-Boarden, Wüsten Sky Diving, mit Delphinen schwimmen oder Fischen. Wenn Sie die großen Wildtiere sehen wollen, nehmen Sie einen kurzen Flug in den weltbekannten Etosha Nationalpark und erleben Sie afrikanischen Luxus in einem einzigartigen Camp in den Baumwipfeln oder einem Kastell in der Wüste.

Einreiseformalitäten
Vergewissern Sie sich bitte vor Antritt Ihrer Namibiareise von der Gültigkeit Ihres Reisepasses (der mindestens noch sechs Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein und über noch mindestens zwei freie Seiten verfügen muss) und über eine eventuell bestehende Visumspflicht!
Für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen benötigen Bürger mit folgenden Staatsangehörigkeiten kein Touristenvisum, d.h. das Visum wird bei der Einreise gegen Vorlage eines Rückflugtickets und des gültigen Reisepasses ausgestellt:
Deutschland, Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Russische Föderation, Spanien, Schweden, Schweiz, Vereinigtes Königreich, USA.

Für Staatsbürger anderer Nationen, die von den Visa Bestimmungen nicht ausgenommen sind, erhalten Sie die notwendigen Informationen über die namibische Botschaft in ihren jeweiligen Heimatländern.

Hinweise für die Ein- und Ausreise von Minderjährigen
Unter Verweis auf die Einreisebestimmungen benachbarter Länder ist es derzeit gängige Praxis an namibischen Grenzkontrollstellen, bei der Ein- und Ausreise minderjähriger Kinder die Sorgerechtslage zu prüfen. Personen unter 18 Jahren müssen neben dem Reisepass eine Geburtsurkunde vorweisen können, in der die Eltern aufgeführt sind.
Erforderlich ist eine internationale Geburtsurkunde, bzw. gegebenenfalls eine beglaubigte englische Übersetzung.

Unbegleitete minderjährige Kinder benötigen zur Ein- und Ausreise die Zustimmung beider Elternteile („Affidavit“ in englischer Sprache), dass das Kind alleine reisen darf. Die beglaubigten Kopien der Reisepässe beider Elternteile müssen dem Affidavit angeheftet werden.
Reist ein Minderjähriger nicht in Begleitung beider sorgeberechtigter Elternteile, muss außerdem nachgewiesen werden, dass der nicht anwesende Elternteil entweder mit der Reise einverstanden ist (eidesstattliche Versicherung („affidavit“), Passkopie und Kontaktdaten des nicht anwesenden Elternteils), bzw. dass die Einverständniserklärung nicht erforderlich ist (gerichtlicher Beschluss über alleiniges Sorgerecht oder Sterbeurkunde oder Negativbescheinigung des deutschen Jugendamts, wenn die minderjährige Person in Deutschland wohnhaft ist).
Personen, die mit Minderjährigen reisen, welche nicht ihre eigenen Kinder sind, müssen neben der vollständigen Geburtsurkunde des Kindes eidesstattliche Versicherungen („affidavit“), Passkopien und die Kontaktdaten beider sorgeberechtigter Eltern bzw. des gesetzlichen Vertreters des Kindes vorlegen.
Allein reisende Minderjährige müssen darüber hinaus bei Einreise ein Bestätigungsschreiben einschließlich Kontaktdaten und Wohnanschrift, eine Passkopie und gegebenenfalls eine Kopie der namibischen Aufenthaltserlaubnis derjenigen Person vorlegen, zu welcher der Minderjährige in Namibia reisen soll.
Eidesstattliche Versicherungen („affidavits“) bedürfen der Beglaubigung durch einen „commissioner of oaths“ (in Namibia), einen Notar oder eine namibische Auslandsvertretung.

Es wird dringend empfohlen, englischsprachige Erklärungen, Urkunden bzw. Übersetzungen vorzulegen. Kurzfristige Änderungen der Bestimmungen oder abweichende Auslegungen durch einzelne Dienststellen können nicht ausgeschlossen werden. Detaillierte und verbindliche Informationen erhalten Sie beim namibischen Ministry of Home Affairs and Immigration oder der für Ihren Wohnort zuständigen namibischen Auslandsvertretung.
 

Enthaltene Leistungen

 
Reiten
Unterkunft
Mahlzeiten
Getränke (außer in Lodges und Restaurants)
Besuch Weltkulturerbe Tyfelfontein
Transfer von und nach Windhoek an Ihrem Ankunfts- und Abreisetag

Nicht enthaltene Leistungen

 
Einzelzimmer
Getränke in Lodges und Restaurants
weitere Pferde für Reiter die über 85 kg (in Reitkleidung) wiegen
Unterkünfte außerhalb des Ablaufplans
zusätzliche Aktivitäten
Trinkgeld für die Mitarbeiter der Safari (empfohlen werden 10 € pro Tag pro Gast)
Anreise nach Windhoek
Versicherungen
Bitte beachten Sie, dass Extratransfers (aus jedem Grund einschließlich Flugverzögerungen) außer derjenigen, die in das Reisepaket eingeschlossen sind – auf die persönliche Rechnung des Gasts gebucht werden.

Zusatzleistungen

 
Einzelzimmerzuschlag pro Person 280,00 €
TERMIN
PREIS
PLÄTZE
21.06.2019 - 01.07.2019
Plätze
ab 5400€

12.07.2019 - 22.07.2019
Plätze
ab 5400€

bei Buchung von 2 Personen, 2. Person 50% Nachlass


= Genügend freie Plätze
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Ich berate Sie gerne!
Rebecca Hoch
Telefon: +49 (0) 7121 - 690 75 30
E-Mail: info@pferdesafari.de
21.06.2019 – 01.07.2019
12.07.2019 – 22.07.2019
= Anfragen
= Buchen

Ähnliche Reisen

Hier sehen Sie eine Auswahl ähnlicher Reisen zum Thema