Startseite>Enduimet Ritt
Nach Oben
Afrika: Tansania Enduimet Ritt 8 Tage ab 5295 €
Übersicht
Ablaufplan
Pferd & Sattel
Kost & Logis
Informationen
Termine & Preise

Enduimet Ritt

Der Enduimet Ritt führt Sie durch den tansanischen Busch umgeben von den Bergen Meru, Namanga, Longido und dem Berühmtesten unter ihnen, dem Kilimanjaro. Sie begeben sich auf die Suche nach Spuren von Elefanten. Diese gigantischen Tiere vom Pferderücken aus zu beobachten ist ein einzigartiges Erlebnis.
​Im nördlichen Teil von Tansania befindet sich unser Partner Kaskazi Horse Safari. Die Stallungen der Safaripferde liegen außerhalb von Arusha mit einem phänomenalen Blick auf den Mount Meru und bei guter Sicht auch auf den Kilimanjaro.
Kaskazi lebt von der großen Liebe zu den Pferden, zu Afrika und dessen Menschen. Erleben Sie die unentdeckten und ruhigen Ecken Tansanias auf die schönste Art Afrika zu bereisen – auf dem Rücken eines routinierten Safari-Pferdes.
 
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH

Leistungen

Unterkunft im Doppelzimmer/ -zelt (Übernachtung in der Lodge, Villa oder den mobilen Camps)
alle Mahlzeiten und Getränke
der Guide
die Pferde
alle Ritte
Halber Tag im Polo Club am Abreisetag
WD-Gebühren (Wildlife Departement)
WMA-Gebühren (Wildlife Management Area)
Gebühren für die Dörfer
gecharterter Flug von Natron zu Arusha
„Flying Doctor“Mitgliedschaft
Transfer von und zum Flughafen und alle anderen innerhalb des Programms
1. Tag

Anreise

Nach Ihrer Ankunft am internationalen Kilimanjaro Flughafen, werden Sie von Kaskazi abgeholt und zum Polo Club gebracht, in welcher Sie auch Ihre erste Nacht verbringen werden. Zunächst dürfen Sie in Ruhe ankommen und die anderen Teilnehmer der Safari kennenlernen. Unser leitender Guide wird Sie zu einer Dinner-Party willkommen heißen und Ihnen nebenbei das Programm für die nächsten Tage erklären.
2. Tag

Tag 2

Sie werden mit Kaffee und Tee geweckt und bekommen Ihr Frühstück den ganzen Morgen über serviert. Gegen 11.00 Uhr, nach dem Frühstück, fahren wir mit dem Auto etwa 20 Minuten zum Arusha National Park. Dort warten bereits unsere Pferde auf uns und wir starten unseren Ritt in einen der schönsten Parks Ostafrikas. Die Landschaft verändert sich vom offenen Grasland zum Regenwald. Hier haben Sie die Chance Elefanten, Büffel, Leoparden und seltene Tiere wie zum Beispiel das Moschusböckchen, den Hartlaubturato und viele mehr zu sehen. Auf unserer Route werden wir einen Stopp zum Mittagessen und für eine kleine Siesta einlegen. Nach dem Essen reiten wir weiter durch Leopardengebiet und kommen auf dem Weg zu unserem Nachtlager an dem Haus von Margarete Trappe vorbei. Sie ist bekannt als die 'Iron Lady' aus dem ersten Weltkrieg.

„Waren wir als Kinder so begeistert von Buffalo Bill, so hätten wir doch faszinierter von den Abenteuern von Frau Trappe sein müssen, die Abenteuer der furchtlosen Dame und ihren zwei legendären Pferden, Comet und Diamond, und ihren zwei unzertrennlichen Schäferhunden (Alsatians). Wie ein Phantom tauchte sie auf und wie ein Phantom verschwand sie auch wieder; so vertraut mit wilden Tieren, als ob diese zahm gewesen wären.“ Dies sind ein paar der alten Reitergeschichten von Margarete, deren Weg diese Safari durch den heiligen Wald folgen wird. Nach unserem erlebnisreichen Ritt kommen wir an unserem Camp am Fuße des Berges Meru rechtzeitig für eine Dusche und Sundowner an. Danach werden wir ein Dinner unter den Sternen genießen.
3. Tag

Tag 3

An diesem Morgen werden Sie hoffentlich an den sehr sprechfreudigen Colobus Affen aufwachen. Nach dem Frühstück reiten wir durch das Gebiet, in welchem der Film Hatari mit John Wayne gefilmt wurde. Mit Erreichen der Hälfte unseres morgendlichen Rittes, beginnen wir mit unseren Pferden zu klettern, um den massiven Feigenbaumbogen zu erreichen. Dieser ist groß genug, sodass fünf Pferde darunter passen würden. Wir reiten weiter durch den Regenwald und vorbei an einem atemberaubenden Wasserfall auf 2000 m über dem Meeresspiegel. Nach dem Mittagessen reiten wir wieder zurück zu unserem Camp, während unser Weg uns abermals an einem 30 m hohen Wasserfall vorbei führt. Beim Camp angekommen, haben Sie die Möglichkeit sich mit den Fahrzeugen zu den Momella Seen aufzumachen und hoffentlich ein paar Nilpferde und wunderschöne Wasservögel zu Gesicht zu bekommen. Am See genießen wir beim gemütlichen Zusammensitzen noch ein paar Sundowner, bevor wir wieder fürs Dinner und eine Dusche zum Camp zurückkehren.
4. Tag

Tag 4

Sie werden durch die Sonne geweckt und bekommen ein leckeres Frühstück serviert. Danach steigen Sie wieder auf Ihr Pferd und wir lassen den Arusha National Park hinter uns. Wir reiten in Richtung Osten auf den Kilimanjaro zu und lassen den Berg Meru wie ein Schatten hinter uns. Unser Tagesritt führt uns durch das tansanische Ackerland und durch die Steppe der Massai, hier ist die Landschaft malerisch und die Reiter werden viele kulturelle Interaktionen zu sehen bekommen. Wir nutzen die kühleren, frühen Morgenstunden, um Boden gut zu machen. Unter einer großen Akazie werden wir zu Mittagessen, gelegentlich auch an einem Damm, an welchem die Massai ihr Vieh zum Trinken hinführen und wir unsere Pferde ebenso trinken lassen. Sie werden ungefähr 3 Stunden Zeit haben, um zu essen und sich bei einer kleinen Siesta auszuruhen, um wieder Kraft für den nächsten Ritt zu sammeln. Am Nachmittag führt uns unsere Route wieder durch Wildgebiete und offene Ebenen und vor dem Sonnenuntergang erreichen wir unser Nachtcamp.
5. Tag

Tag 5

Frühes Aufstehen mit einer Tasse Tee oder Kaffee und anschließendem Frühstück im Busch. Den heutigen Tag verbringen wir damit, die größten an Land lebenden Säugetiere zu verfolgen, die Elefanten. Das Gelände unterscheidet sich zwischen dem dichten Buschland und den Akazien-Wäldern. Heute kehren wir für das Mittagessen zurück zum Camp und machen uns von dort zu einem weiteren Ritt am Nachmittag auf. Bevor die Sonne untergeht, erreichen wir unser bereits bekanntes Camp wieder, um eine weitere Nacht in diesem abgelegenen und außergewöhnlichen Ort zu verbringen.
6. Tag

Tag 6

Sie werden früh zu einem englischen Frühstück geweckt. Jeder besteigt nun sein Pferd und die Safari startet in Richtung 'Seven Sisters' (Sieben Schwestern). Nach dem wir die sieben Hügel (Sieben Schwestern) passiert haben, reiten wir durch das Sinya Dorf und essen unter einem schattigen Baum zu Mittag. Das Terrain ändert sich vom offenen Grasland zum Waldgebiet. Der Tag bietet eine gute Gelegenheit Zebras, Giraffen und Gnus zu sehen, doch am wichtigsten ist die Präsenz der schüchternen Antilope Gerenuk, nach der wir ganz besonders Ausschau halten werden. Die Nacht verbringen wir an einem magischen Platz, hoffentlich ist die Nacht klar, so dass Sie das Gefühl haben, von den vier mächtigen Bergen, Meru, Namanga, Longido und dem legendärsten von allen, dem Kilimanjaro, beobachtet zu werden.
7. Tag

Tag 7

Wir stehen gemeinsam mit der Sonne auf und brechen auf in Richtung der kenianischen Grenze. Den heutigen Tag verbringen wir damit, die größten an Land lebenden Säugetiere zu verfolgen, die Elefanten. Vielleicht haben wir Glück und bekommen die Giganten vom Pferderücken aus zu sehen. Die Nacht verbringen wir damit die Fluchttiere, welche in ständiger Alarmbereitschaft vor den Raubtieren sind, zu beobachten. Hoffentlich wird es eine klare Nacht, damit wir einen guten Blick auf einen Teil der Berge haben. Dieser Nachthimmel ist überwältigend.

8. Tag

Abreise

Der letzte Morgen bricht an und wir lassen die Safari mit einem gemütlichen, üppigen Frühstück ausklingen.
Kurz danach werden Sie abgeholt und mit einer 3-stündigen Fahrt wieder in die Zivilisation zurückgebracht.
Hier endet Ihr Safari-Abenteuer!
Für diejenigen, die erst später am Tag in die Heimat zurück fliegen, steht der Tagesraum im Polo Club zur Verfügung.

Dies ist ein beispielhafter Reiseverlauf - Änderungen und Irrtümer jederzeit vorbehalten.

​Pferd und Sattel
Die Pferde sind alle als Safari-Pferde ausgebildet. Sie sind eine Mischung aus typischen tansanischen Rassen und Vollblütern. Fast alle von ihnen sind Western geritten, das heißt also dass man die Zügel in einer Hand hält. Dadurch können Sie Fotos machen und auch Ihre Sachen in der Satteltasche verstauen während wir reiten. Einige sind auch Englisch geritten, sollte dies jedoch der Fall sein, wird Ihnen das ihr Guide mitteilen bevor Sie aufsitzen. Alle Pferde sind sehr lieb im Umgang, Sie können sich absolut auf sie verlassen, denn diese Tiere haben einen tollen Charakter und eine starke Persönlichkeit. Sie haben alle ihren eigenen Kopf mit unterschiedlichem Temperament. Das hilft uns für jeden Reiter das passende Pferd zu finden.
Jedes Pferd hat sein eigenes Sattelzeug. Sie reiten auf australischen Stocksätteln, auf Wintec oder auf anderen englischen Sätteln. Alle Pferde haben einen Trensenzaum. Jeder Reiter hat außerdem eine Satteltasche an seinem Sattel.
Unterkunft und Verpflegung​
In der ersten Nacht werden Sie in unseren komfortablen und geräumigen Zelten des permanenten Camps schlafen, von wo aus Sie eine tolle Aussicht auf den Berg Meru und bei guter Sicht sogar auf den Kilimanjaro haben. Vom Camp aus haben Sie außerdem einen super Blick auf unser Polo Clubhaus und auf die zwei Polofelder, auf welchen oft Zebras und Gnus grasen. Wir stellen Ihnen 10 voll ausgestattete Zelte zur Verfügung, von welchen jedes von ihnen sein eigenes Bad, eine eigene Toilette mit Spülung und kuschelweichen Kissen hat. Des weiteren sind alle unserer Zelte mit Elektrizität und fließend Wasser ausgestattet. Sie haben Zugang zum WIFI im Clubhaus und können den Pool, das Fitnessstudio sowie auch den Spabereich nutzen. Alle Getränke und das köstliche hausgemachte Essen werden Ihnen im Clubhaus serviert.
Das „mobile Camp“ sind Zelte, die extra für solche Zwecke von uns konstruiert wurden. Sie sind sehr komfortabel, geräumig und ca. 8m² groß. Moskitonetze befinden sich an der Tür und an den Fenstern, um eine gute Luftzirkulation zu erreichen und gleichzeitig einen Insektenschutz zu haben. Jedes Zelt ist mit einem Klappbett, Baumwollbettwäsche und einem Solarlicht ausgestattet. Vor jedem Zelt ist ein Stuhl und ein Waschtisch, welchen Sie mit Ihrem Zeltpartner teilen. Jeder hat seine eigene Buschtoilette und seine Dusche.

Das Essen wird von einem professionell geschulten Busch-Koch gekocht. Mark English ist ein Gourmetkoch aus Südafrika und kreiert leckere und kunstvolle Gerichte.
Das Frühstück ist im traditionellen Cowboy-Style, es werden selbst gepresste Säfte und exotische afrikanische Früchte serviert. Das Mittagessen findet immer im Freien unter einem schattigen Baum statt. Entweder wird es uns von Fahrzeugen gebracht oder wir transportieren es in unseren Satteltaschen. Das Abendessen ist immer ein 3-Gänge Menü, bestehend aus regionaler und internationaler Küche. Es wird immer zusammen mit frisch gebackenem Brot, frischen Salaten und Kräutern serviert.
Die Getränke kommen ebenfalls aus der Region.
Größe der Reitgruppe
max. 10 Reiter. Mit Ausnahmen von privaten Buchungen können wir insgesamt max. 16 Gäste aufnehmen. 
 
Länge der Ritte
Zwischen 4 und 6 Stunden am Tag im Sattel. Wir machen zwischendurch genügend Pause damit Sie sich regenerieren können.
 
Reiterliches Können
Unterschiedliche Ritte, erfordern unterschiedliches Können. Anfänger müssen in der Lage sein, das Pferd im Schritt und im Trab unter Kontrolle zu haben. Fortgeschrittene Reiter sollte ohne Probleme längere Strecken traben können, sich in allen Gangarten wohlfühlen und dazu fähig sein aus gefährlichen Situationen heraus zu galoppieren. Sehr erfahrene Reiter sollten sich ständig sicher und wohl in alle Gangarten fühlen, egal auf was für Terrain. Zudem sollten sie auch längere Strecken im Galopp zurücklegen können und ihr Pferd in jeder Situation beherrschen. Ein fitter und geübter Reiter ist ein großer Vorteil auf Safari.
 
Gelände
Das Gelände variiert von Ort zu Ort, es gibt alles, von der offenen Savanne über Akazien- und Doumpalmenwälder bis hin zur wirklich dichten Vegetation. In der offen Savanne zu galoppieren sorgt für einen richtigen Adrenalinkick, wobei im dichten Busch alle Augen und Ohren offen gehalten werden müssen, falls wir dem einem oder anderen wilden Tier begegnen. Je nach Klima und Niederschlag, durchqueren wir Flussbetten und reiten an den Ufern der schönen Seen entlang. Neben den Wildbeobachtungen dürfen wir den Anblick dieser malerischen Landschaft nicht vergessen, denn dieser Ritt findet in einer der spektakulärsten Gegenden von Afrika statt.
 
Kleidung
Bitte bringen Sie keinen Hartschalenkoffer, sondern einen Rucksack oder eine Sporttasche mit, wenn möglich sollte das Material wasserdicht sein. Am Besten bringen Sie auch Kleidung mit in der Sie vorher mindestens schon einmal geritten sind, um Ausschläge und Blasen zu vermeiden. Um unnötiges Aufscheuern an einer Stelle zu vermeiden, sollten Sie mindestens zwei Reithosen dabei haben. Alle Klamotten sollten Safarifarben sein, also beige, khaki oder natürliches grün.Umso dunkler die Farben sind, desto besser. Vermeiden Sie jedoch die Farben weiß und rot zu tragen. Da fast jeder Baum in Afrika Dornen besitzt, sollten Sie lange Kleidung tragen.
Wir haben Ihnen hier ein Packliste von den wichtigsten Sachen zusammen gestellt:
- 2 Reithosen
- T-Shirts und Langarmshirts, Safarifarben
- Eine bequeme Hose für den Aben
- Reitschuhe
- Flip-flops oder Sportsandalen
- Gürtel
- Reithelm
- Chaps
- eine leichte Regenjacke
- einen dünnen Schal
- Reitsocken
- Unterwäsche
- kurze Hosen
- Sonnenbrille und Sonnenschutzcreme
- Lippenpflegestift
- Fernglas
- Kamera mit einer Hülle die keinen Staub durchlässt
- kleine Taschenlampe
- Insektenschutzmittel
- Schwimmsachen (Natron Ritt)
- Wasserfalsche (wird während der Ritte in der Satteltasche verstaut)
 
Unterwegs (Übernachtungen im Zelt und nicht auf dem Farmgelände) sollte ihr Gepäck nicht schwerer als 15 kg pro Person sein. Der Rest des Gepäcks kann auf der Farm bleiben solange Sie unterwegs sind.
 
Nichtreiter und Kinder
Für Nichtreiter kann ein Alternativprogramm organisiert werden, es gibt die Option bei Pirschfahrten teilzunehmen oder bei geführten Touren durch den Busch zu laufen.
Kinder sind natürlich ebenfalls willkommen, jedoch kommt es auf ihre Reitkenntnisse an und auch darauf ob sie ein ausgewachsenes Pferd beherrschen können.
 
Klima
Im April und Mai ist in Tansania die große Regenzeit. Das bedeutet nicht unbedingt, dass es Tag und Nacht regnet, aber die Regenwahrscheinlichkeit ist deutlich höher als in den anderen Monaten des Jahres. Der April gilt deshalb als der ungeeignetere Monat für Safaris. Ende Mai sinkt die Regenwahrscheinlichkeit wieder und im Juni beginnt die sogenannte Trockenzeit.
Juni bis August sind die kühlen Monate in Tansania und wenn der Regen gut war, ist bis zum Juli sehr viel grün zu sehen. Diese Monate sind ideal für hitzeempfindliche Reiter.
Im August färbt sich Tansania wieder golden und ab September wird es wieder deutlich wärmer. In den Monaten von Oktober bis März steigen die Temperaturen stetig an.
 
Sicherheit
Bei jeder Safari ist der führende Guide bewaffnet und wir kommunizieren jederzeit über Funk und Mobiltelefone.
 
Gewicht
Max. 85kg
 
Trinkgelder
Neben den Pferden, deren Belohnung meistens in mehr oder weniger süßen Naturalien von kaum einem Reiter vergessen wird, ist der unermüdliche Einsatz des Betreuungsteams hier beim Reiturlaub in Tansania von ausschlaggebender Bedeutung für das Gelingen Ihrer Reise. Richtwerte pro Tag und Mitarbeiter sind 5 – 10 Euro, jedoch ist dies kein Muss.
 
Gesundheit
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden ab dem vollendeten 1. Lebensjahr bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (www.who.int/ith/countries/en/index.html) gefordert. Bei Einreise aus Deutschland wird diese nicht verlangt.
Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor Ihrer Abreise über die aktuellen Impfbestimmungen, da diese sich ändern können.
Malaria-Prophylaxe wird empfohlen. Die beste Vorsorge ist allerdings, nicht gestochen zu werden. Unser Tipp: behandeln Sie Ihre Kleidung vor der Abreise mit “No Bite”.
Bitte informieren Sie uns falls Sie irgendwelche Allergien haben.
 
Einzelzimmerzuschläge
Für alleinreisende Gäste, berechnen wir keinen Einzelzimmerzuschlag. Gäste, die in einer Gruppe reisen und ein Einzelzimmer beziehen möchten, wird jedoch ein Einzelzimmerzuschlag berechnet in Höhe von 50 USD pro Person/Nacht.
 
Visum
Ein Visum erhalten Sie in der Regel bei der Einreise gegen eine Gebühr von 50,- Euro oder 50,- USD in bar. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor der Abreise aus Deutschland beim Auswärtigen Amt über die aktuellen Einreisebestimmungen nach Tansania.

Enthaltene Leistungen

 
Unterkunft im Doppelzimmer/ -zelt (Übernachtung in der Lodge, Villa oder den mobilen Camps)
alle Mahlzeiten und Getränke
der Guide
die Pferde
alle Ritte
Halber Tag im Polo Club am Abreisetag
WD-Gebühren (Wildlife Departement)
WMA-Gebühren (Wildlife Management Area)
Gebühren für die Dörfer
gecharterter Flug von Natron zu Arusha
„Flying Doctor“Mitgliedschaft
Transfer von und zum Flughafen und alle anderen innerhalb des Programms

Nicht enthaltene Leistungen

 
internationale Flüge
Trinkgelder (ca. 15-25 USD pro Tag werden empfohlen)
Visum
Reiseversicherung und sonstige persönliche Ausgaben

Zusatzleistungen

 
Einzelzimmerzuschlag pro Person 315,00 €
TERMIN
PREIS
PLÄTZE
07.06.2019 - 14.06.2019
Plätze
ab 5295€

20.06.2019 - 27.06.2019
Plätze
ab 5295€

05.07.2019 - 12.07.2019
Plätze
ab 4280€

SPECIAL


20.07.2019 - 27.07.2019
Plätze
ab 4280€

SPECIAL


07.08.2019 - 14.08.2019
Plätze
ab 4280€

SPECIAL


02.09.2019 - 09.09.2019
Plätze
ab 5295€

20.09.2019 - 27.09.2019
Plätze
ab 5295€

14.10.2019 - 21.10.2019
Plätze
ab 5295€

28.10.2019 - 04.11.2019
Plätze
ab 5295€

= Genügend freie Plätze
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Ich berate Sie gerne!
Rebecca Hoch
Telefon: +49 (0) 7121 - 690 75 30
E-Mail: info@pferdesafari.de
07.06.2019 – 14.06.2019
20.06.2019 – 27.06.2019
05.07.2019 – 12.07.2019
20.07.2019 – 27.07.2019
07.08.2019 – 14.08.2019
02.09.2019 – 09.09.2019
20.09.2019 – 27.09.2019
14.10.2019 – 21.10.2019
28.10.2019 – 04.11.2019
= Anfragen
= Buchen

Ähnliche Reisen

Hier sehen Sie eine Auswahl ähnlicher Reisen zum Thema