Nach Oben
Europa: Spanien Contraviesa Ritt 8 Tage ab 1395 €
Übersicht
Ablaufplan
Pferd & Sattel
Kost & Logis
Informationen
Termine & Preise

Contraviesa Ritt

Die dem Südrand der Sierra Nevada vorgelagerte Bergkette La Alpujarra ist mit ihrer wunderschönen und abwechslungsreichen Landschaft eines der aufregendsten Reitgebiete Europas.
Unter sachkundiger Führung kann man in einwöchigen Reiturlauben und Kurztouren diese einzigartige und hinreißende Region erkunden.
 
Dallas Love 
Dallas Love ist Inhaberin des ältesten Reitstalls der Alpujarras. Seit über 22 Jahren bereiten ihre erstklassigen spanischen Pferde schon Hunderten von Menschen unvergessliche Ferien. Im Alter von acht Jahren kam sie aus Großbritannien nach Spanien und hat seitdem die meiste Zeit im Sattel verbracht. Die von klein auf begeisterte Reiterin verschrieb ihr Leben ganz den Pferden und gründete den ersten Reitstall in La Alpujarra, der inzwischen über mehr als 20 Pferde verfügt. Eingeritten und ausgebildet wurden sie allesamt von Dallas und ihrem Bruder Mordecai, einem professionellen Dressurtrainer.
 
Herrliches und anspruchsvolles Reitgelände 
Dallas verbindet eine tiefe Beziehung mit dieser Gebirgsregion, und sie verfügt über fundierte Kenntnisse ihrer Wegstrecken und Besonderheiten. Nur Wenige sind mit den versteckten Tälern, uralten Pfaden und Wasserwegen besser vertraut als sie.
Über die Jahre hat sie sich durch die Qualität ihrer Reiterurlaube und Reitwanderungen einen hervorragenden Ruf erworben: Tolle Pferde, fundierte Kenntnis dieser Bergwelt und die von ihr selbst sorgfältig ausgekundschafteten Wegstrecken der Wanderritte durch eines der schönsten und interessantesten Reitgebiete der Welt sind dabei nur einige ihrer Erfolgsgeheimnisse.

Erstklassige Pferde, Fachwissen und Erfahrung 
Alle Touren werden von Dallas persönlich begleitet. Als Besitzerin und Ausbilderin der Tiere hat sie die idealen Kenntnisse, um für jeden Teilnehmer das richtige Pferd auszuwählen und gegebenenfalls jederzeit Ratschläge und Hilfestellungen zu geben.
 
Die Zeitschrift "Horse and Hound" schrieb in ihrem Artikel "The Spanish High Life": "Ihre Entschlossenheit, allen so viel Spaß wie möglich zu bereiten, wird nur noch von der Liebe zu ihren Pferden übertroffen."

Weitere Ritte von Dallas Love Sierra Trails:
Alpujarra Ritt
Marquesado Ritt
 
   

Kurz & Knapp

Wanderritt in der wunderschönen Bergwelt La Alpujarra und durch die Bergkettte Contraviesa
Unterbringung in traditionellen landestypischen Gästehäusern
Erfahrene Reiter

Gesundheitshinweise

 
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH

Leistungen

Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad
Vollpension
6 volle Reittage mit Guide
Gepäcktransport zu den Unterkünften
Flughafentransfer ab/bis Malaga zu den vereinbarten Uhrzeiten
1. Tag

Anreise

Ankunft am Flughafen Malaga bis spätestens 16.00 Uhr. Anschließend Gruppentransfer ins Dorf Bubion, wo Sie von Tour-Organisatorin und -Begleiterin Dallas Love in Empfang genommen werden, welche Sie zu einem leckeren Abendessen in ein Restaurant vor Ort ausführen wird.  Tour Briefing für die kommenden Tage.

Übernachtung in Bubion in der Casa la Sevillana, einem bezaubernden Stadthaus aus dem 19. Jahrhundert mit 7 Gästezimmern in zentraler Lage


2. Tag

Tag 2

Ca. 6 Stunden im Sattel - Nach dem Frühstück werden wir zu den Ställen gefahren, welche 5 km vom Dorf Bubion entfernt sind und auf einer Höhe von 1.650 Metern liegen.

Heute steht ein Einführungsritt an, der in der Region um die Ställen stattfinden wird, damit sich jeder mit seinem Pferd und der Höhe vertraut machen kann. Der Ritt führt auf schmalen Pfaden durch Sommerwiesen und über den Hauptweg im Wald Richtung National Park, wo sich reichlich Gelegenheiten zum Galoppieren bieten.
Wir folgen dem Track bis auf rund 2.300 Höhenmetern bis auf einen Reitweg. Wir bleiben auf dem Pfad bis zu den Kieferwäldern und erreichen schließlich Barranco Habali auf 2.100 Höhenmetern. Hier werden wir eine kleine Rast einlegen, um unser Picknick zu uns zu nehmen. An einem klaren Tag bieten sich uns wunderschöne Aussichten hinunter nach Contraviesa, ans Mittelmeer und sogar nach Afrika!

Nach dem Mittagessen geht es weiter durch Eichenwälder und offene Weidelandschaften, um wieder auf den Hauptweg zurück zu den Ställen zu gelangen.

Übernachtung in der Casa Sevillana in Bubion und leckeres Abendessen in einem der örtlichen Restaurants.
3. Tag

Tag 3

Ca. 6 Stunden im Sattel - Heute reiten wir ostwärts zum Dorf Trevelez, mit 1.486 Höhenmetern die am höchsten gelegene Gemeinde Spaniens, die kein Ski-Resort ist. Während des Morgens reiten wir vermehrt über Waldwege und Gebirgspfade. Der Pfad führt durch Obstgärten und kleine Terassen und führt so um die Dörfer Capilerilla, Pitres und Portugos herum. An ein paar steilen Abhängen ist es erforderlich, unsere Pferde zu führen. Wir verlassen das Dorf Portugos, bevor wir mit unserem 600 Meter Anstieg zu den Pinienwäldern beginnen, in deren Schatten wir unser Picknick zu uns nehmen.

Nach dem Mittagessen begeben wir uns auf den Hauptpfad durch den Wald, der nach Trevelez führt. Dieser Track ist sehr alt und führt unter Anderem zu kleinen Berghöfen. Hier bieten sich hervorragende Gelegenheiten für den ein oder anderen Galopp. Am Ende des Tages gelangen wir über einen 15 minütigen Fußweg über alte Steinpfade in das Dorf.

Übernachtung und Abendessen im komfortablen Hotel Fragua, im alten Berberviertel von Trevelez. Der Pool kann von Juni bis September genutzt werden.
4. Tag

Tag 4

Ca. 6 Stunden im Sattel - Die heutige Route verläuft weiter in Richtung Osten zum Dorf Berchules. Nach einem 10 minütigen Spaziergang durch die Straßen von Trevelez tränken wir unsere Pferde an einer der vielen Quellen. Anschließend steigen wir wieder auf und reiten zum Fluss hinunter.
Haben wir erstmal den Fluss überquert, führt uns der mehrere Jahrhunderte alte Pfad zunächst entlang der Wasserkanäle und dann weiter durch Eichen- und Kieferwälder bis hin zu den offenen Landschaften der Sierra von Juviles.

Wir reiten durch das offene Gelände bergab und haben eine tolle Aussicht auf die Küste von Almeria und die Berge der Contraviesa. Wir reiten wieder bergauf und machen in den Eichenwäldern für unser Picknick Pause. Nach dem Mittagessen führt uns ein Pfad zum Dorf von Berchules. 

Der Abstieg ins Dorf erfolgt zu Fuß, es schließt sich ein 15 minütiger Fußweg durch den Ort zu den Ställen und zum Hotel an.

Übernachtung und Abendessen im komfortablen Hotel Berchules, der Pool ist in der Zeit von Juni bis September nutzbar.
5. Tag

Tag 5

Ca. 6 bis 7 Stunden im Sattel - Heute reiten wir einen Rundkurs, der uns hinab nach Contraviesa durch sehr vielfältiges und sich schnell veränderndes Terrain führt. Der Morgen beginnt mit einem ca. 15 minütigen Abstieg hinab zum Flussbett. Hier steigen wir auf und reiten bergauf durch kleine Terrassen und Obstgärten bis in die Stadt Narila. Nach einem steilen Anstieg raus aus dem Dorf wird das Terrain wesentlich dürrer und ausgewaschener, das grüne, bebaute Land macht Platz für wilden Rosmarin, Thymian, Mandeln und Feigenbäume. 10 Minuten auf einer kleinen Straße führen uns direkt nach Golgo, wo wir dem Pfad bis hin zum Ende des Dorfes folgen.

Nach einem frühen Mittagessen an einem Bach im Schatten der großen Pappelbäume reiten wir weiter. Der Pfad führt uns über steile Hänge und durch tief ausgewaschene Hügel zu einem Track, der uns hinab ins Tal von Yator führt.
Am späten Nachmittag begeben wir uns zu einem der trockenen Flussbetten, an welchen sich tolle Möglichkeiten für einen schnellen Galopp ergeben. Am Ende des Tages überqueren wir zweimal den Fluss von Cadiar und reiten durch Obstgärten, um auf einen Reitweg zu gelangen, der uns zurück nach Berchules bringt.

Übernachtung wieder im Hotel Berchules.
6. Tag

Tag 6

Ca. 5 Stunden im Sattel - Der heutige Ritt ist etwas kürzer und führt uns in die Gegend von Contraviesa.
Die Strecke führt uns hinab zum Fluss Cadiar, dem wir für 20 Minuten folgen und uns anschließend unseren Weg bergauf durch Mandel- und Feigenfarmen bahnen. Auf den höher gelegenen Serpentinen reiten wir durch Weinberge bis auf rund 1.500 Höhenmetern, von wo aus sich uns fantastische Aussichten über die Alpujarras und die hohen Gipfel der Sierra Nevada bieten. Picknick im Mandelwäldchen.

Übernachtung im Hotel Alqueria de Morayma, welches direkt in den Obstgärten oberhalb des Flusses Cadiar liegt. Der Pool kann von Ende Mai bis Ende September genutzt werden.
7. Tag

Tag 7

Ca. 8 Stunden im Sattel - Heute kehren wir nach Bubion zurück, was für die Pferde einen langen Anstieg bedeutet. Wir überqueren den Fluss Guadalefao, folgen nach Westen einem steilen Pfad zu den Dörfern Lobras und Timar und von dort etwa 7 km einer kleinen Landstraße, bis wir mit dem Abstieg in die atemberaubende Schlucht von Trevelez beginnen. Dieser Abstieg erfolgt auf einem alten, in die Flanken der Schlucht gehauenen Römerweg, weshalb die Pferde hier geführt werden müssen. Der etwa halbstündige Fußweg bringt uns zur Brücke hinunter, von wo aus wir ins hübsche Dorf Busquistar und von dort zu einem wohlverdienten Mittagessen weiter nach Portugos reiten. Am späten Nachmittag geht es weiter nach Bubion.

Übernachtung in der Casa la Sevillana in Bubion und Abschieds Dinner.
8. Tag

Abreise

Transfer nach Malaga (Flughafen).
 
Dies ist ein beispielhafter Reiseverlauf - Änderungen und Irrtümer jederzeit vorbehalten.

Pferde
Andalusier und Kreuzungen aus Andalusiern und Arabern, Stockmaß 1,52 bis 1,62 Meter, außerdem einige schwere und sehr ruhige Pferde. Alle Tiere wurden von Dallas und ihrem Bruder Mordecai, einem professionellen Dressurtrainer, eingeritten und ausgebildet. Die Pferde wurden sorgfältig nach Charakter, Temperament und Leistungsfähigkeit ausgewählt. Alle sind gut in Form, freundlich und kräftig, sie genießen ihre Arbeit und es ist ein Vergnügen, sie zu reiten. Es handelt sich hier nicht um durchschnittlichen Reitstall- oder Tourenpferde, sondern um sensible, gut erzogene und hervorragend ausgebildete Pferde, die stets aufmerksam sind und mit feinen Hilfen und viel Spaß zu reiten sind. Einer der häufigsten Kommentare von Reitern ist, dass Qualität und Ausbildung unserer Pferde ihre Erwartungen bei Weitem übertroffen haben. Die Wochentouren richten sich eher an erfahrenere Reiter, denn es wird vorausgesetzt, dass sie ihr Pferd im Gelände in jeder Gangart beherrschen. Es stehen für alle unterschiedlichen Reitniveaus entsprechende Tiere bereit, und wir verwenden bei der Auswahl viel Sorgfalt darauf, dass die Pferde zu den jeweiligen Fähigkeiten und Vorlieben jedes Einzelnen passen. Bitte geben Sie bei der Buchung unbedingt Ihr Reitniveau und den Pferdetyp an, den Sie zu reiten gewohnt sind. In jedem Jahr befinden sich einige Jungpferde in der Ausbildung. Sollten Sie Interesse haben, ein gut ausgebildetes Pferd – für Dressur ebenso wie für Vielseitigkeit im Gelände – zu erwerben, wenden Sie sich für weiterführende Informationen gern an uns.
Unterbringung
In kleinen, familiengeführten Hotels mit Zweibettzimmern und eigenem Bad, komfortabel, sehr sauber und mit freundlicher Atmosphäre. Wir bemühen uns um die jeweils beste verfügbare Unterkunft, die meisten Hotels sind klein mit nicht mehr als 12 oder 16 Zimmern. Gepäck wird nicht aufs Zimmer gebracht, die meisten Zimmer liegen in der ersten oder zweiten Etage.
 
Mahlzeiten
Wir essen frische regionale Produkte, die Region ist berühmt für ihre luftgetrockneten Schinken, Käse und Forellen. Wir tun alles dafür, Ihnen eine repräsentative Auswahl lokaler Gerichte zu bieten und bestellen überall die jeweilige Spezialität des Hauses. An manchen Tagen essen wir in kleinen Dörfern zu Mittag, an anderen machen wir ein Picknick. Bitte geben Sie unbedingt an, wenn Sie Vegetarier sind oder Lebensmittelunverträglichkeiten haben.
Größe der Reitgruppe
3 bis maximal 10 Reiter plus Guide. Auf allen Ritten werden Sie durch ausgebildete Guides begleitet

Länge der Ritte
6 Reittage mit ca. 5 bis 7 Stunden im Sattel, unterbrochen von Pausen

Gewicht
Das Gewichtslimit liegt bei 90 kg.

Reiterliche Anforderungen​
Unsere Touren richten sich an qualifizierte bis erfahrene Reiter, die Pferde sind bestens geschult und gehfreudig. Für die Teilnahme ist es erforderlich, im Gelände ein Pferd in allen Gangarten sicher zu beherrschen und ohne fremde Hilfe auf- und absteigen zu können.
Sämtlichen Touren erfordern angemessene Kondition. Neben Sattelfestigkeit und Ausdauer beim Reiten sollten Sie auch Trittsicherheit mitbringen, um im Bedarfsfall Ihr Pferd in unebenem Gelände führen zu können. Beachten Sie bitte auch, dass die Touren in den Bergen auch in höheren Regionen stattfinden.

Helmpflicht
Das Tragen eines Reithelms wird dringend empfohlen!
 
Gelände/Landschaft/Tiere
Die Bergkette Contraviesa liegt zwischen der Sierra Nevada und dem Mittelmeer. Hauptwirtschaftszweig der Region ist der Anbau von Mandeln, Feigen und Wein. Hier hat sich im Lauf der Jahrhunderte wenig verändert, auf vielen kleinen Anwesen ziehen noch immer Ochs und Maultier den Pflug, Pferde und Maultiere sorgen für den Transport. In der Contraviesa und auf den niedriger gelegenen Hängen der Alpujarra kann der Frühling bereits im Februar einsetzen, die Wildblumen blühen bis in den Mai. Auch der Spätherbst ist eine angenehme Zeit, um diese Region zu besuchen, es ist selten kalt. Unser Ritt bietet eine außergewöhnliche Palette an Landschaft, Vegetation und Klima. Wir folgen alten römischen und maurischen Reitpfaden, Feldwegen und ausgetrockneten Flussbetten. Das Tempo des Rittes wird durch die Geländebeschaffenheit bestimmt: am dritten und am siebten Tag sind die Wege sehr schmal und steigen steil an, an den übrigen Tagen bieten sich dagegen viele Gelegenheiten zu traben und zu galoppieren. An sehr steilen Stücken ist es erforderlich, abzusteigen und die Pferde zu führen. Auch durch die engen Dorfstraßen müssen sie geführt werden.

Der Sierra Nevada Nationalpark umfasst einen Fläche von rund 86.000 Hektar und gehört mit seinen über 3.000 Meter hohen Gipfeln zu den höchstgelegenen Gebirgen in Europa. Das Mikroklima bring eine überraschend vielfältige Naturlandschaft hervor. Im Nationalpark wachsen mehr als 2.100 unterschiedliche Pflanzenarten, von denen ca. 80 nur hier vorzufinden sind.  

Auf diesen Touren ist es möglich, den Alltagsstress vollkommen zu vergessen und auf einem ganztägigen Ritt höchstens einmal einem Schäfer oder Bauern zu begegnen. Hier gibt es weder Zäune noch Asphaltstraßen, und dieses wunderbare Gefühl von Freiheit und Weite findet man in Europa heute nur noch selten.

An-/Abreise
Teilnehmer der Wochenritte sammeln sich am Tag des Tourbeginns am Flughafen Malaga und werden spätestens um 16 Uhr dort abgeholt. Der Abfahrt in Bubion zurück zum Flughafen Malaga am Tag der Abreise erfolgt nicht vor 7 Uhr früh. Die Fahrzeit von Malaga nach Bubion beträgt ca. zweieinhalb Stunden.
 
Auf Wunsch und gegen Aufpreis ist auch ein Transfer vom und zum Flughafen Granada möglich; die Fahrzeit beträgt in diesem Fall eineinhalb Stunden.

Einreisebestimmungen
Deutsche Staatsangehörige benötigen einen gültigen Personalausweis.

Gesundheit
Für die Einreise nach Spanien sind laut Auswärtigem Amt keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Achten Sie darauf, dass sich die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
Als Reiseimpfung wird vom Auswärtigem Amt eine Hepatitis A-Impfung empfohlen.

Sicherheit und Versicherung
Am Anfang der Reitsafari wird eine Sicherheitsanweisung gegeben, wie man sich in bestimmter Situation zu verhalten hat. Bei Ankunft müssen alle Gäste eine Risikoabtretung ausfüllen.
Eine ausreichende Auslandskrankenversicherung, welche auch das Reiten und den Krankenrücktransport abdeckt, ist für diese Reise unerlässlich.

Klima
Aufgrund der Küstennähe ist das Klima im Frühjahr und im späten Herbst äußerst mild, selten fällt die Temperatur auf weniger als 15 Grad Celsius und erreicht im Mai bis 25 Grad Celsius.

Kleidung und Anderes
Bequeme Reithosen, Reitschuhe (Boots) mit Profilsohlen, in denen Sie, wenn erforderlich auch sicher gehen können, Hemden/Blusen mit langem Arm und Kragen, Regenschutz, Handschuhe, Chaps (halblang oder lang), Kopfbedeckung (Reithelm wird empfohlen), Sonnenbrille, starke Sonnencreme, Wasserflasche.
 
Geld
Sie benötigen Geld für Getränke und das letzte Abendessen sowie für Souvenirs und persönliche Ausgaben. 
 

Enthaltene Leistungen

 
Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad
Vollpension
6 volle Reittage mit Guide
Gepäcktransport zu den Unterkünften
Flughafentransfer ab/bis Malaga zu den vereinbarten Uhrzeiten

Nicht enthaltene Leistungen

 
Anreise
Versicherungen
Weine und Spirituosen
persönliche Ausgaben
Flughafentransfer ab/bis Malaga außerhalb vereinbarter Uhrzeiten

Zusatzleistungen

 
Einzelzimmerzuschlag pro Person 175,00 €
TERMIN
PREIS
PLÄTZE
10.10.2020 - 17.10.2020
Plätze
ab 1395€

24.10.2020 - 31.10.2020
Plätze
ab 1395€

= Genügend freie Plätze
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Ich berate Sie gerne!
Rebecca Hoch
Telefon: +49 (0) 7121 - 145 38 10
E-Mail: info@pferdesafari.de
10.10.2020 – 17.10.2020
24.10.2020 – 31.10.2020
= Anfragen
= Buchen

Ähnliche Reisen

Hier sehen Sie eine Auswahl ähnlicher Reisen zum Thema