Nach Oben
Afrika: Tansania Meru-Kilimanjaro Ritt 8 Tage ab 4620 €
Übersicht
Ablaufplan
Pferd & Sattel
Kost & Logis
Informationen
Termine & Preise

Meru-Kilimanjaro Ritt

Zwischen Meru und Kilimanjaro - Grosswildsafari vom Arusha-Nationalpark über den bekannten Wildkorridor zum Kilimanjaro.
Auf den Spuren der ersten Entdecker, Filmemacher und Schauspieler... eine Reitsafari durch verschiedene Wildgebiete und Nationalparks im Norden Tansanias. Auf unserer Route von der üppigen Vegetation des Bergregenwaldes am Mt. Meru durch die Savanne zum Bergwald des Mt. Kilimanjaro finden sich jede Menge unterschiedlicher Wildtiere - begleiten Sie uns abseits der Touristentouren, um sie aufzuspüren. 
 
Auf der Makoa-Farm werden Sie im komfortablen Cottage oder Gästehaus verwöhnt, das gemütliche Busch-Camp lässt Sie 24 Stunden Natur verspüren und die leckeren Mahlzeiten werden im Schein der Laternen serviert. Abends versammeln wir uns in gemütlicher Runde ums Lagerfeuer und selbst dabei können Sie manchmal noch Wildtiere beobachten…
  
Weitere Angebote von Makoa-Farm:
Farm Ritt
   

Kurz & Knapp

Das große "Out of Africa"-Erlebnis vom Pferderücken aus!
Eine Großwildsafari mit Wanderritten vom Regenwald zur Savanne
Unterbringung auf der Makoa-Farm und in mobilen Camps unterwegs
Nur für erfahrene, körperlich fitte Geländereiter
Kinder ab 14 Jahren und Nichtreiter sind herzlich willkommen!

Gesundheitshinweise

Bitte beachten Sie die allgemein gültigen Regeln und Informationen des Auswärtigen Amtes zu Covid-19 in Tansania.
 
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH
© pferdesafari.de GmbH

Leistungen

Unterkunft im Doppelzimmer/-zelt mit Vollpension (Makoa-Farm im Gästehaus oder in Cottages, unterwegs in mobilen Camps)
nicht-alkoholische Getränke während des Tages wie z. B. Tee, Kaffee, hausgemachte Fruchtsäfte und Trinkwasser
zum Abendessen Hauswein, Bier und lokale Spirituosen
alle Ritte mit deutschsprachigem Guide
Pferde mit Ausrüstung
1. Tag

Ankunft auf der Makoa-Farm

Nach dem Transfer vom Flughafen erwartet Sie eine grüne Oase - Willkommen auf der Makoa-Farm! Beziehen Sie Ihr gemütliches Cottage und freuen Sie sich auf einen atemberaubenden Blick auf den Kilimanjaro im Sonnenuntergang von Ihrer privaten Terrasse. Je nach Ankunftszeit besteht die Möglichkeit zu einem kurzen Farmritt, damit Sie Ihr Pferd kennenlernen können.
Danach werden wir von wilden Bushbabies sehnsüchtig erwartet, denn gleichzeitig zum Sunset-Drink für die Menschen wird eine Bananenration an die Halbaffen serviert – eine wunderbare Gelegenheit, diesen possierlichen Tieren sehr nahe zu kommen.
2. Tag

Arusha Nationalpark

Nach einem frühen Frühstück fahren wir mit den Pferden an die Grenze des Arusha Nationalparks, einen der kleinsten Nationalparks in Tansania. 

Der Arusha National Park umfasst den Mt. Meru, den zweithöchsten Berg in Tansania und den dritthöchsten freistehende Berg in Afrika. Es gibt eine große Abwechslung in der Landschaft: offene Savanne, dichter Wald und dichter Busch, beeindruckende Krater und viele Seen. Darüber hinaus gibt es fünf verschiedene Vegetationszonen, in denen eine Fülle von Flora und Fauna beheimatet ist. Im Arusha Park leben einige der beeindruckendsten Großwildarten wie Leopard, Elefant und Büffel.

Wir beginnen unseren Ritt und erreichen bald das als „Kleine Serengeti“ bekannte Gebiet, eine offene Graslandschaft, Heimat für viele Steppentiere. Anschließend setzen wir unseren Weg fort, indem wir durch verschiedene Lichtungen und Wälder mit atemberaubender Landschaft reiten. Oft genug erinnern uns frische Spuren an die Nähe der Waldbewohner.
Wir kommen am Park-Resthouse vorbei, der ursprünglichen Heimat der berühmten „Weißen Jägerin“ Margarete Trappe. Dann setzen wir unseren Ritt in Richtung Mt. Meru fort, bis wir kurz vor Sonnenuntergang unser mobiles Camp inmitten der fantastischen Kulisse dieses beeindruckenden Berges erreichen.

Unser privates mobiles Camp wartet auf Sie und unsere stets freundliche Crew sorgt für einen angenehmen Aufenthalt. Die geräumigen Zelte sind mit bequemen Betten und Bettwäsche sowie einem eigenen WC, einer Dusche und einem Waschbecken ausgestattet, die unsere Crew jeden Abend mit dampfendem heißem Wasser füllt. Ihr Abendessen wird auf einem Holzfeuer zubereitet und unter dem Sternenhimmel serviert, bei schlechtem Wetter in einem Zelt. Unsere Camp-Köchin wird Sie trotz der rustikalen Umgebung mit ihren kulinarischen Fähigkeiten beeindrucken.

Die Sterne sind von Ihrem Kissen aus sichtbar, und die Nachtgeräusche Afrikas bilden den Hintergrund für Ihren Schlaf. Nichts bringt die Eindrücke Afrikas näher…
3. Tag

Wildbeobachtung im Arusha Nationalpark

Wir erwachen zu den Rufen der Colobus-Affen und reiten früh los durch einen märchenhaften Wald mit Baumfarnen und Moos. Auf was wir jedoch wirklich hoffen, ist die Chance ein friedliches Treffen mit einer Herde großartiger afrikanischer Elefanten. Es gibt viele Wege mit Spuren, die die Anwesenheit von verborgenen Augen verraten, die Sie beobachten. Achten Sie auf den farbenfrohen Hartlaub-Turaco mit den tiefroten Flügeln, dessen Rufe weit durch den Wald hallen.

Dann erreichen wir ein bekanntes Wahrzeichen des Arusha-Nationalparks: den „Feigenbaumbogen“, der von verschiedenen Tieren und Vögeln geschaffen wurde. Der Brunch findet an einem Ort mit Blick auf Ebenen und Seen und dem Mt. Kilimanjaro im Hintergrund statt. Anschließend steigen wir zum donnernden Tululusia Wasserfall am Fuße des Mt.  Meru hinab, wo wir garantiert auf einige Büffel auf dem Rückweg von ihren Weideflächen treffen. Diese massigen Tiere können aus der Nähe beobachtet werden, während sie grasen oder sich ausruhen... eine tolle Gelegenheit für Fotos!

Zurück im Camp tauschen wir die Pferde gegen ein Fahrzeug ein, um die etwas weiter entfernten Momella-Seen zu besuchen. Die Seen werden von Flamingos und vielen anderen Vögeln bevölkert. Flusspferde können aus der Nähe, aber dennoch aus sicherer Entfernung beobachtet werden, und es gibt gute Chancen, andere Wildtiere in der Nähe des Wasserrands zu beobachten, wie Büffel, Giraffen und kleinere Arten wie Antilopen und viele mehr.
4. Tag

Massailand

Wir wecken Sie mit einer Tasse Tee und nach einem leckeren Frühstück geht es aufs Pferd durch trockene Wälder und die Savanne, wo wir nach Giraffen, Büffel, Antilopen und anderen Wildtieren Ausschau halten. Die tansanischen Nationalparkts sind nicht eingezäunt und die Wildtiere, auf die wir treffen, haben möglicherweise einen langen Weg zurückgelegt. Am späten Morgen überqueren wir die Grenze des Arusha Nationalparks. Plötzlich ändert sich die Landschaft und wir verlassen die grünen Wiesen die Akanzienwälder, die auf verborgenes Wasser im Untergrund hindeuten. 

Nach einer kurzen Mittagspause auf unserem Weg schauen wir, dass wir eine große Strecke durch das Land der Massai zurücklegen, das einen gute Gelegenheit für flotte Galopps bietet. Die Herden der Massai tauchen als farbenfrohe Punkte in der Nachmittagssonne auf, während wir durch eine Mischung aus Ebenen und Ackerland reiten. 

Unser mobiles Camp erwartet uns wieder an einem malerisch unter Akazien gelegenen Platz, ganz in der Nähe zu einem Pfad, der regelmäßig von Elefanten genutzt wird. Genießen Sie eine heiße Dusche und ein exzellentes Abendessen und schlafen Sie mit den Geräuschen der Wildtiere ein...
5. Tag

Euphorbien Wälder

Wachen Sie mit einem afrikanischen Sonnenaufgang für einen frühen Snack auf. Wir steigen auf unsere Pferde, kommen an felsigen Hügeln vorbei und schlängeln uns durch Busch- und Akazienwälder. Wir durchqueren die Euphorbia-Wälder, bizarr aussehende, kakteenartige Bäume, die eine erstaunliche Vielfalt von Tieren beherbergen und nicht nur bei den Elefanten sehr beliebt sind. Wir folgen den Spuren der Riesen, in der Hoffnung, auf diese großartigen Tiere zu treffen. Obwohl dies auch Massai-Land ist, gibt es in diesem Gebiet möglicherweise Raubtiere, und wir werden ständig wachsam sein.

Wir kehren zum Brunch zurück und danach können Sie die Gelegenheit nutzen, einen Massai-Führer auf einem Spaziergang zu begleiten und etwas über ihr Leben in der Natur zu erfahren. Lernen Sie etwas über traditionelle Medizin, über Gebräuche und über das Leben der Massai. Wollten Sie immer schon ohne ein Feuerzeug ein Feuer entfachen? Hier lernen Sie wie das funktioniert…

Nach einer kleinen Siesta und einem leckeren Kuchen aus der Buschküche – im offenen Feuer gebacken, geht es wieder aufs Pferd. Nachmittagsritte versprechen das schönste Licht für Fotos und die Kamera muss unbedingt mit.
Wir haben hier das perfekte Gelände für lange Galoppaden durch Busch und Grasland. Kori-Trappen und Sekretärsvögel sind hier oft zu sehen, wie sie ihre Beute verfolgen. Langsam und vorsichtig nähern wir uns der Tierwelt, die wir unterwegs finden - Kudus, Antilopen, Gazellen und viele andere Tiere. Wenn Sie Lust dazu haben, können Sie mit Zebras und Gnus galoppieren. Dies ist eine Safari, wie Sie sie erleben sollten!
6. Tag

Out-of-Africa

​Nach dem Frühstück ziehen wir weiter, die Route richtet sich nach dem Wildaufkommen. Sicher gibt es die Gelegenheit zu schönen Galoppaden und bestimmt laden uns ein paar Giraffen zu einem gemeinsamen Galopp ein. Sie befinden sich im Herzen der Wildnis des West-Kilimandscharo und viele Tiere nutzen diesen Korridor auf ihren Routen zwischen dem Mt. Kilimanjaro, Mt. Meru und dem Amboseli Nationalpark. 

Mittags erreichen wir eine Aussichtsplattform neben einem Wasserloch, von der Sie ungestört die verschiedenen Tierarten beobachten können, die zum Trinken und Baden kommen. Dies ist DIE afrikanische Wildnis mit einer faszinierenden Tierwelt: neben Giraffen treten hier Elen- und Impala Antilopen in großen Herden auf, außerdem tummeln sich Wasserbock, Kudu, Buschbock, Thompson‘s- und Grant‘s Gazellen, Dikdik, Zebras, Weissbartgnus, Warzen- und Pinselohrschweine und manchmal sehen wir Elefanten oder scheue Raubkatzen wie Geparden und Leoparden. Primaten (Grüne und Diademmeerkatzen, Gelbe- Oliv und Hybrid-Paviane) und noch dazu eine große Menge interessanter Vögel sind immer präsent in diesem Gebiet.

Später geht es weiter zur letzten Etappe, bis zur Dämmerung treffen wir in unserem mobilen Camp ein und Sie werden sich vermutlich in Karen Blixens Zeit zurückversetzt fühlen.

Auf Wunsch können Sie am späten Nachmittag eine Masai-Boma besuchen, so wird ein kleines Masai-Dorf genannt.
7. Tag

Kilimanjaro Bergregenwald

​Heute verlassen wir die Wildnis des West Kilimanjaro. Wir reiten durch eine Mischung aus offenem Grasland und Dornbusch-Savanne und erkunden die Wälder entlang der Flüsse, die beliebtesten Routen für Tiere, wenn sie zwischen dem Kilimanjaro-Wald und der Savanne wandern.

Später erreichen wir im Osten die fantastische Landschaft der Bergwälder des Kilimanjaro-Nationalparks - eine üppige Welt exotischer Landschaften. Wir biegen nach Osten ab und reiten den Wald entlang. Die Route bietet eine fantastische Landschaft mit endlosen Wäldern auf der linken Seite und dem Enduimet Wildgebiet im Westen. Das Gelände variiert und so auch unser Tempo, vom langsamen Reiten, um die schüchternen schwarz-weißen Colobus-Affen zu entdecken, bis hin zu großartigen Galoppaden.

Wir lassen die Pferde auf einer Farm in der Nähe des Kilimanjaro-Waldes zurück und fahren zurück zur Makoa-Farm. Genießen Sie die Aussicht auf den Mt. Kilimanjaro in seiner üppigen Umgebung und beobachten Sie die Buschbabys, die Sie besuchen, während Sie mit einem Drink bei Sonnenuntergang auf der Veranda sitzen.
8. Tag

Makoa-Farm und Abreise

​Je nach Abflugzeit haben Sie nach einem ausgiebigen Frühstück noch Gelegenheit, die unzähligen Tiere unserer Farm zu besuchen, die sich alle über Streicheleinheiten freuen. Oder besuchen Sie unseren Waldkindergarten, wo die Kleinsten bereits eine Menge über ihre Umwelt lernen und sich immer über Besucher freuen, um ihnen zu zeigen, was sie bereits gelernt haben. Eine Souvenir Shopping Tour nach Moshi ist eine weitere reizvolle Alternative (Fahrtzeit rund 25 Minuten/nicht im Reisepreis enthalten).

Dies ist ein beispielhafter Reiseverlauf - Änderungen und Irrtümer jederzeit vorbehalten.

Pferde
Die Pferde der Makoa-Farm sind sehr umgänglich, trittsicher und haben eine sehr gute Kondition. Sie werden von Distanzreitern trainiert. Die Auswahl an Safari-Pferden mit einem Stockmaß von 140 bis 165 cm reicht von Anglo-Araber, Trakehner, Achal-Tekkiner, Vollblüter und Vollblut-Kreuzungen bis zum Bayerischen Warmblut. Das Wohlbefinden und der Pflegezustand der Pferde haben auf der Makoa-Farm sehr hohe Priorität. Unsere Pferde werden im Offenstall mit ständigem Weidegang und Training gehalten. Sie sind sehr ausgeglichen, ausdauernd und willig. Die Pferde können sich bei langsameren Farm-Ritten mit weniger erfahrenen Reitern komplett adaptieren, gehen aber andererseits auf schnellen Ritten sehr freudig vorwärts und wollen durchaus ‚geritten werden’. Von sehr ruhig und besonnen bis anspruchsvoll ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wir legen äußersten Wert auf das Wohlergehen unserer Pferde. Sie werden von uns selber liebevoll ausgebildet, sind sehr vertrauensvoll und sensibel zu Reitern und im Umgang.
Die Pferde werden regelmäßig entwurmt, geimpft und sind unter ständiger tierärztlicher Überwachung (nämlich unter unserer), nachdem sie ja schließlich in einem Tierarzt-Haushalt wohnen!

Sattel und Trensen
Es steht eine Auswahl an verschiedenen qualitativ hochwertigen und bequemen Sätteln zur Verfügung wie baumlose Sättel (Startrek/Trekker), Endurance (Podium) und Trailsättel (Sommer, Trailrider/Leon Liversage). Die Ausrüstung ist in sehr gutem Zustand. Die Zäumung ist gebisslos, meist Hackamore oder Sidepull.
Unterkunft
Makoa-Farm liegt am südlichen Hang des Mt. Kilimandscharo in Tansania, mit 5.896 Metern der höchste Berg Afrikas. Genießen Sie das Ambiente eines 1901 gegründeten Anwesens mit dem originalen, im kolonialen Stil erbauten Farmhaus und das Klima sowie die Vegetation des Hochlandes – Makoa-Farm liegt auf 1.070 Metern.

Die Makoa-Farm ist keine Lodge, sondern eine Farm mit Kaffeeplantage und außerdem eine Arche Noah für ungezählte Haus- und einer kleineren Menge Wildtiere.

Unsere Gäste werden in luxuriösen Cottages untergebracht. Das ist ein großzügiger und komfortabler Haus-/Zelt-Mix auf Plattform mit en suite Badezimmer, jedes mit einer privaten Veranda mit Blick auf den Mt. Kilimandscharo.

Außerdem steht ein gemütliches Gästehaus zur Verfügung, der ehemalige Papain-Trockner der Farm. Das Gästehaus wurde liebevoll im Maisonettestil renoviert, mit Doppelbett unten sowie Doppel- und Einzelbett oben, Badezimmer und einer sehr großen Veranda. Mit insgesamt 5 Schlafplätzen ideal für Familien.

Camps: Unterwegs übernachten Sie im eigenen Camp, das von unserem Team schon vor unserer Ankunft aufgebaut wird. Dieses besteht aus großen, geräumigen Domzelten (Stehhöhe) aus Canvas im Safaristil, ausgerüstet mit komfortablen Betten, Matratzen und richtigem Bettzeug (Decken und Kopfkissen).
Sogar im afrikanischen Busch ist die abendliche warme Dusche – unter Sternenhimmel oder im Duschzelt – verfügbar. Die klassische Safaridusche besteht aus einem Canvas-Beutel mit Duschkopf und 10 Liter warmen Wasser pro Person, Seife und Handtücher werden gestellt.
Außerdem gibt es im Camp ein WC-Zelt (im Prinzip ein Plumps-Klo, das jeden Tag zugeschüttet und umgesetzt wird, es gibt also keine Geruchsbildung).

Mahlzeiten
Es werden alle Speisen für Sie frisch und in der Regel aus eigenen Farmprodukten zubereitet, dies gilt sogar für die morgendlichen knusprigen Brötchen, die direkt aus dem Feuer auf den Tisch kommen. Mittags treffen die Reiter in der Regel die Crew, die an einem schönen Platz ein wundervolles Picknick aufgebaut hat. Abends findet das Essen je nach Platz und Wetter unter freiem Sternenhimmel oder in einem Essenszelt statt, romantisch beleuchtet mit Petroleumlampen. Bitte informieren Sie uns vor der Buchung, wenn Sie einen spezielle Ernährungsbedürfnisse (z. B. Vegetarier) haben.

Ausrüstung der Pferdesafari
Der Ritt wird von einem Geländewagen und einem Team, bestehend aus Koch, Pferdepfleger und Fahrer/Techniker begleitet. Im Fahrzeug werden Ausrüstung, persönliches Gepäck sowie Verpflegung und Wasser für Mensch und Pferd mitgeführt. Zu Pferd nehmen wir nur Trinkwasser mit.
Größe der Reitgruppe
in der Regel 2 bis 6 Reiter, maximal 8 Reiter plus Guides

Länge der Ritte
Wir verbringen täglich zwischen 4 und 6 Stunden im Sattel, manchmal auch mehr.

Gewicht
Das Gewichtslimit liegt bei 95 kg.

Reiterliche Anforderungen
Für die Geländeritte sollten Sie ein fortgeschrittener Geländereiter und körperlich fit sein. Da das Gelände sehr unterschiedlich und zum Teil schwierig ist, sollten Sie hier absolut sattelfest sein - kleinere Sprünge über Flüsse und Gräben sind auch dabei! Wir kommen durch Gelände mit Steinen, Grasbüscheln, Dornen und Löcher. Die Hindernisse können manchmal aus der Ferne nicht erkannt werden und es ist daher erforderlich, dass die Pferde schnell reagieren. Sie springen zuverlässig über das Hindernis oder weichen schnell aus. Die Pferde sind sehr trittsicher und tragen ihren Reiter sicher ans Ziel, allerdings wird vom Reiter erwartet, dass er einen ausbalancierten Sitz hat, um der Bewegung des Pferdes zu folgen.
Schwierige Teilstrecken müssen manchmal auch zu Fuß bewältigt werden, dafür brauchen die Reiter bequeme Wander- und Reitschuhe mit Gummisohle. Zur Schonung von Pferd und Reiter gilt die Regel, jede Stunde für 10 Minuten abzusteigen. Die Pferde sind fit und gehen gern vorwärts.

Sie müssen unbedingt in der Lage sein, bei Notwendigkeit einen schnellen Rückzug zu meistern – wir reiten in einer Gegend mit potentiell gefährlichen Wildtieren. Sie müssen einen sicheren Sitz haben und jederzeit die Geschwindigkeit und Richtung Ihres Pferdes kontrollieren können. Eine ausgedehnte Galoppstrecke im Jagdgalopp sollte kein Problem sein und Sie sollten nach einem Ausweichmanöver Ihres Pferdes durch ein Hindernis oder einer überraschenden Wildtierbegegnung immer noch fest im Sattel sitzen.

Hinweis: Die Makoa-Farm räumt sich das Recht ein, die Kompetenz und Erfahrung eines Reiters zu bewerten. Ein Reiter, der nach der Meinung des Führers nicht in der Lage ist, sein Pferd unter Kontrolle zu halten, oder eine Gefahr für sich, die anderen Reiter, das Pferd oder die Gruppe darstellt, muss leider absteigen.

An den Farmritten können auch Anfänger und wenig erfahrene Geländereiter teilnehmen. Hier reiten Sie durch Gras und Buschland und entdecken so die verschiedenen Bereiche der Kaffeeplantage.

Helmpflicht
Wir empfehlen Ihnen das Tragen Ihres eigenen Reithelms. Reiten ohne Helm erfolgt auf eigene Verantwortung.

Gelände/Landschaft/Tiere
Das Gelände ist sehr abwechslungsreich, vom unwegsamen, dichten Wald, über steinigen Boden, z. B. durch trockene Flussbette, bis hin zu sandigen Savannen-Ebenen.
Auf dem Farmritt reiten Sie durch Gras- und Buschland, begleitet von Vögeln und Schmetterlingen und können die Affen beim Spielen in den Bäumen beobachten.
Die Makoa-Farm ist das Zuhause für viele gezähmte und wilde Tiere. In den letzten 10 Jahren waren wir an der Pflege, Rehabilitation und Unterbringung von verwaisten, verletzten, vernachlässigten, missbrauchten und verlassenen Wildtieren beteiligt, darunter Hyänen, Buschschweine, Warzenschweine, Serval- und Genkatzen, Großgalagos (Buschbaby) und Sykes und Vervet-Affen, Schakale, verschiedene Antilopenarten und viele Greifvögel usw.

Unser Wanderritt führt uns vom Bergregenwald des Mt. Meru bis in die Savanne ins West Kilimandscharo Wildgebiet und endet am Mt. Kilimandscharo Bergwald

Der Arusha NP ist er einer der kleinsten Nationalparks in Tansania. Durch den großen Höhenunterschied finden wir im Park fünf Vegetationszonen, von Savanne in 1.500 Meter über Trocken- und Berg-Regenwald bis zu Afro-Alpinen Zone in 4.566 Metern – dem Mt. Meru. Der alles überragende Mt. Meru, der drittgrößte Berg Afrikas mit dem „Little Meru“ verzaubert uns mit einer atemberaubenden Szenerie.
Die verschiedensten Lebensräume dieses Parks - Krater, Flüsse und Seen bieten Refugium für unterschiedliches Wild, darunter Elefanten, Kaffernbüffel, Hippos, Giraffen, weiterhin Zebras, Gnus und Antilopen. Auch Raubtiere wie Leoparden, Tüpfel- und Streifenhyänen sind neben Schakalen zu finden. Fünf verschiedene Primaten, darunter die auffälligen schwarz-weiße Seiden-Affen (Guereza) und eine fantastische Vogelwelt – rund 500 Arten, sind zu bewundern.

Die Park-Grenze ist, wie auch in allen anderen Parks in Tansania, nicht eingezäunt und die Tiere, welche uns begegnen, haben vielleicht gerade einen langen Weg hinter sich. Die „Kleine Serengeti“ ist eine offene Kurzgras-Ebene welche dauerhaft von vielen Wildtieren genutzt wird. Verschlungene Pfade mit Spuren und Losungen verraten die ständige Präsenz von Wild, der Regenwald besticht mit Baumfarnen und Moosen. Achten Sie auf die bunten Hartlaub´s Turaco mit purpurroten Schwingen – ihre Rufe hallen weithin hörbar durch den Wald.

Wir reiten durch Massai Land - hier mischen sich die für Afrika typischen Boranrinder und Schwarzkopfschafe der Massai oft mit den Wildtieren. In den Eurphorbien-Wäldern halten wir nach Elefanten Ausschau. In der Savanne erleben wir DIE afrikanische Wildnis mit einer faszinierenden Tierwelt: neben Giraffen treten hier Elen- und Impala Antilopen in großen Herden auf, außerdem tummeln sich Wasserbock, Kudu, Buschbock, Thompson‘s- und Grant‘s Gazellen, Dikdik, Zebras, Weissbartgnus, Warzen- und Pinselohrschweine und manchmal sehen wir Elefanten oder scheue Raubkatzen wie Geparden und Leoparden. Primaten (Grüne und Diademmeerkatzen, Gelbe- Oliv und Hybrid-Paviane) und noch dazu eine große Menge interessanter Vögel sind immer präsent in diesem Gebiet. Am Ende unseres Ritts erreichen wir den Bergregenwald des Mt. Kilimanjaro.

Kinder und Nichtreiter
Kinder ab 14 Jahren und Nichtreiter sind auf der Makoa Farm jederzeit willkommen. Für Nichtreiter können wir ein Alternativprogramm zum Reiten organisieren. So werden Touren mit dem Jeep, zu Fuß oder dem Mountainbike (nach Vorreservierung) angeboten und Sie können die Reiter zum Picknick treffen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Reittouren mit dem Geländewagen zu begleiten.

Weitere Aktivitäten
Ausflug in den Arusha Nationalpark mit interessanten Wildbeobachtungen und vieles mehr... Fragen Sie das Team von pferdesafari!

An-/Abreise
Flugzeug: Mit internationalen Fluglinien wie zum Beispiel KLM von Deutschland nach Kilimanjaro Airport bei Arusha. Nach Ihrer Ankunft holen wir Sie vom Kilimandscharo Airport ab und fahren Sie zur Makoa-Farm (Fahrtzeit rund 45 Minuten/Transfer nicht im Reisepreis enthalten). Check in auf der Makoa-Farm frühestens ab 11:00 Uhr, Check out um 10:00 Uhr.

Visum/Einreisebeschränkungen
Für die Einreise nach Tansania benötigen deutsche Staatsbürger laut Auswärtigem Amt einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über die Reise hinaus gültig ist.
Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Tansania ein Visum. Es sollte vor der Einreise bei der Botschaft von Tansania in Berlin bzw. als E-Visum beantragt werden.
Weitere Informationen zum Verfahren erteilt das zuständige tansanische Immigration Department sowie die Botschaft von Tansania in Berlin.

Hinweise für die Einreise von Minderjährigen
Es sind laut Auswärtigem Amt keine besonderen Bestimmungen für die Einreise von Minderjährigen bekannt. Beachten Sie ggf. die Hinweise für eine Einverständniserklärung für Minderjährige.

Gesundheit
Laut Auswärtigem Amt sind bei der direkten Einreise aus Deutschland auf das Festland Tansanias und nach Sansibar keine Pflichtimpfungen, insbesondere keine Gelbfieberimpfung erforderlich. Dies gilt auch, wenn im Transit über ein Gelbfieber-Endemiegebiet eingereist wird, solange bei dem Zwischenstopp der Flughafen nicht verlassen wird und der Aufenthalt weniger als 12 Stunden beträgt.
Bei einer Einreise aus einem Gelbfiebergebiet (z. B. Nachbarländer), wird der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung ab dem vollendeten 1. Lebensjahr verlangt.
Für längere Aufenthalte im Land und bei erhöhter Mückenexposition kann eine Gelbfieberimpfung auch aus medizinischen Gründen sinnvoll sein.

Achten Sie darauf, dass sich die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Gelbfieber, Typhus, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY) empfohlen.

Ein hohes Malaria-Risiko besteht laut Auswärtigem Amt landesweit inklusive der Städte (auch Daressalam) und Nationalparks. Ein geringeres Risiko herrscht auf der Insel Sansibar, siehe Ständiger Ausschuss Reisemedizin (StAR) der DTG. Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:
Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden). Unser Tipp: behandeln Sie Ihre Kleidung vor der Abreise mit “NoBite”.

Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.
Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich. Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner. Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

Im Wildtierbereich kommen auch Zecken vor, denken Sie daran, sich auch hiervor entsprechend zu schützen.

Sicherheit und Versicherung
Eine ausreichende Auslandskrankenversicherung, welche auch das Reiten und den Krankenrücktransport abdeckt, ist für diese Reise unerlässlich.
Eine Mitgliedschaft der Flying Doctors ist ein Muss und kann unter folgendem Link abgeschlossen werden: http://www.amrefgermany.de/flying-doctors/touristenmitgliedschaft/
oder http://www.flyingdoctorsafrica.org.
Auf Wunsch buchen wir auch die Flying Doctors Mitgliedschaft für Sie (nicht im Reisepreis enthalten).
Damit ist eine Evakuierung im Notfall abgedeckt, alle weiteren Kosten (z.B. Behandlungskosten, Rücktransport nach Deutschland) sind von Ihrer Auslandskrankenversicherung zu tragen.
Wir empfehlen Ihnen den Abschluss eines Reiseversicherung-Komplettschutzes für diese Reise.

Jede Safarigruppe wird von einem der Veranstalter persönlich und einem weiteren Assistenz-Guide begleitet. Eine Erste-Hilfe-Ausrüstung, GPS und ein Mobiltelefon/Funk werden mitgeführt, um im Notfall Kontakt zum Begleitfahrzeug bzw. zur Reservatsverwaltung oder den Rangern aufzunehmen. Im Wildgebiet wird das Camp nachts von einem bewaffneten Ranger oder Masai Kriegern bewacht.

Von der Makoa-Farm wird jegliche Haftung für Unfälle oder Geschehnisse jeglicher Art sowie deren Folgen ausgeschlossen, in welchen Gäste/Klienten involviert sein könnten. Dieser Haftungsausschluss gilt sowohl für einen Aufenthalt auf der Makoa-Farm als auch während des Transports oder der Teilnahme an Aktivitäten, die von der Makoa-Farm arrangiert werden. Bei Ankunft müssen Sie eine entsprechende Haftungsfreistellungserklärung unterzeichnen.

Klima
Im April und Mai ist in Tansania die große Regenzeit. Das bedeutet nicht unbedingt, dass es Tag und Nacht regnet, aber die Regenwahrscheinlichkeit ist deutlich höher als in den anderen Monaten des Jahres. Der April gilt deshalb als der ungeeignetere Monat für Safaris. Ende Mai sinkt die Regenwahrscheinlichkeit wieder und im Juni beginnt die sogenannte Trockenzeit.
Juni bis August sind die kühlen Monate in Tansania und wenn der Regen gut war, ist bis zum Juli sehr viel Grün zu sehen. Diese Monate sind ideal für hitzeempfindliche Reiter.
Im August färbt sich Tansania wieder golden und ab September wird es wieder deutlich wärmer. In den Monaten von Oktober bis März steigen die Temperaturen stetig an.

Kleidung und Anderes
Wir empfehlen folgende Artikel und Kleidung mitzubringen:
  • Reithelm (das Reiten ohne Helm erfolgt auf eigene Verantwortung)
  • Reitkleidung in gedeckten Farben (keine weiße oder bunte Kleidung)
  • Baumwoll-Reithosen
  • Half- oder Full-Chaps (empfehlenswert wegen Dornen)
  • Leichte Reitschuhe, die unbedingt auch bequem zum Gehen sind, wenn wir in schwierigem Gelände die Pferde führen müssen
  • Langärmeliges Hemd
  • Sweater oder Fleecepulli, evtl. als Jacke mit Taschen
  • Leichte wasser- und windabweisende Jacke
  • Sonnenhut mit Band
  • Sunblocker und Lippenbalsam mit Sonnenschutz
  • Taschen- oder Stirnlampe
  • Kamera mit genügend Batterien/Akkus und Fernglas an einem starken Riemen zum Umhängen, idealerweise in einer wasser- und staubgeschützten Tasche, die sich zusätzlich am Gürtel befestigen lässt. Die Satteltaschen sind für Trinkwasser und Erste Hilfe Material reserviert und nicht groß genug, um die Kamera hier unterzubringen.
Bitte nutzen Sie Rucksack oder Sporttaschen, keine Koffer. Auf Safari können ca. 15 kg pro Person mitgenommen werden, der Rest des Gepäcks kann auf Makoa-Farm bleiben, solange Sie unterwegs sind. Seit dem 1. Juni 2019 sind in Tansania Plastiktüten verboten. Das gilt auch für die Einreise, es dürfen keine Plastiktüten im Hand- oder Aufgabegepäck mit ins Land gebracht werden!

Zahlungsmittel
Landeswährung ist der Tansania-Schilling (TZS). Kreditkarten als Zahlungsmittel werden meist in größeren Hotels akzeptiert, manchmal jedoch nur noch VISA.
Die Mitnahme von ausreichend Bargeld (Euro/US-Dollar) wird empfohlen. Bei Mitnahme von Dollarnoten ist zu beachten, dass Banken und Wechselstuben meist nur Dollarnoten mit Prägedatum ab dem Jahr 2006 annehmen.
Der Umtausch von Euro in Landeswährung bleibt auf die großen Städte und bestimmte Hotels beschränkt. Das Abheben von Bargeld mit deutschen EC-Karten ist an den Geldautomaten nur noch selten möglich. Empfehlenswert ist daher die Mitnahme von (mehreren) Kreditkarten, mit denen eine Bargeldabhebung an den meisten Geldautomaten möglich ist. Insbesondere mit der weit verbreiteten VISA-Karte lässt sich bei verschiedenen Banken relativ zuverlässig Bargeld abheben. Der Service an den Geldautomaten unterliegt gelegentlich Störungen, daher wird eine Bargeldreserve empfohlen.
Auch kam es in der Vergangenheit des Öfteren zu unberechtigten Bargeldabhebungen Dritter zu Lasten einer kurz vorher am Geldautomat benutzten Kreditkarte.

Neben den Pferden, deren Belohnung meistens in mehr oder weniger süßen Naturalien von kaum einem Reiter vergessen wird, ist der unermüdliche Einsatz des Betreuungsteams hier beim Reiturlaub in Tansania von ausschlaggebender Bedeutung für das Gelingen Ihrer Reise. Richtwerte für Trinkgelder sind ca. 15 USD pro Person/Tag.

Fotografieren/WLAN/Strom
Die Makoa-Farm ist an die ganz normale staatliche Stromversorgung angeschlossen. Leider sind wir ein ganzes Stück von den Hauptleitungen entfernt und von den theoretischen 230 Volt kommen abends nur noch 80 bis 120 Volt aus der Steckdose und es gibt regelmäßige Stromausfälle, die zwar seltener tagelang anhalten, aber es können durchaus ganze Tage oder Nächte auch mal stromlos sein. Im Makoa-Haupthaus, im Gästehaus und in den Cottages können bestimmte Steckdosen benutzt werden, wir haben in den Gästezimmern deutsche und tansanische (englische) 3Pin Steckdosen. Zudem gibt es im Haupthaus Solarstrom, somit können dort Laptops, Kameras etc. i.d.R. auch bei Stromausfall problemlos aufgeladen werden. Lampen und sonstige Lichter in den Gästezimmern und im Haupthaus werden ausschließlich über 3V Solarstrom bedient.

Auf Safari und in unseren Buschcamps kann normalerweise nichts geladen werden, also bitte für die Reitsafaris genügend volle Akkus oder aufgeladene Powerbank mitbringen!

Auf Makoa haben wir eine für tansanische Verhältnisse relativ schlechte Netzabdeckung und oft Probleme Gespräche/SMS zu empfangen/führen oder zu versenden. Wer mit eigenem Laptop reist, sollte in Erwägung ziehen, einen simlockfreien Webstick aus Europa mitzubringen und diesen mit einer hiesigen Handy-Sim-Karte bestücken und je nach aktuellem Anbieter diese Internet-Daten-Bundle kaufen. Dann kann man über das Mobilfunknetz auch günstig ins Internet, leider ist es nur sehr langsam oder hat auch mal Probleme sich einzuwählen.
 

Enthaltene Leistungen

 
Unterkunft im Doppelzimmer/-zelt mit Vollpension (Makoa-Farm im Gästehaus oder in Cottages, unterwegs in mobilen Camps)
nicht-alkoholische Getränke während des Tages wie z. B. Tee, Kaffee, hausgemachte Fruchtsäfte und Trinkwasser
zum Abendessen Hauswein, Bier und lokale Spirituosen
alle Ritte mit deutschsprachigem Guide
Pferde mit Ausrüstung

Nicht enthaltene Leistungen

 
Anreise
Visagebühren
Trinkgelder und persönliche Ausgaben
Versicherung
Medizinische Vorsorge
Mitgliedschaft der Flying Doctors
Eintrittsgebühren und Naturschutzzuschläge für private und nationale Reservate
Bitte beachten Sie, dass Sie bei Überweisungen aus dem Ausland anfallende Bankgebühren selbst tragen
Bitte beachten Sie, dass sich die Makoa Farm folgendes vorbehält: Preise und Konditionen können ohne gesonderte Bekanntmachung verändert werden und wir behalten uns vor, etwaige Erhöhungen gesetzlicher/kommunaler Abgaben, Steuern oder Gebühren an Klienten weiterzugeben.

Zusatzleistungen

 
Eintrittsgebühren Naturreservate pro Person 908,00 €
Eintrittsgebühren und Naturschutzzuschläge für private und nationale Reservate
Einzelzimmerzuschlag 2021 pro Person 600,00 €
fällt nicht an bei Nutzung eines kleineren Safari-Zeltes mit externem Dusch-/WC-Zelt
TERMIN
PREIS
PLÄTZE
19.06.2021 - 26.06.2021
Plätze
ab 4620€

03.07.2021 - 10.07.2021
Plätze
ab 4620€

18.07.2021 - 25.07.2021
Plätze
ab 4620€

31.07.2021 - 07.08.2021
Plätze
ab 4620€

15.08.2021 - 22.08.2021
Plätze
ab 4620€

24.08.2021 - 31.08.2021
Plätze
ab 4620€

04.09.2021 - 11.09.2021
Plätze
ab 4620€

17.09.2021 - 24.09.2021
Plätze
ab 4620€

02.10.2021 - 09.10.2021
Plätze
ab 4620€

15.10.2021 - 22.10.2021
Plätze
ab 4620€

24.10.2021 - 31.10.2021
Plätze
ab 4620€

05.11.2021 - 12.11.2021
Plätze
ab 4620€

14.11.2021 - 21.11.2021
Plätze
ab 4620€

23.11.2021 - 30.11.2021
Plätze
ab 4620€

03.12.2021 - 10.12.2021
Plätze
ab 4620€

12.12.2021 - 19.12.2021
Plätze
ab 4620€

21.12.2021 - 28.12.2021
Plätze
ab 4620€

30.12.2021 - 06.01.2022
Plätze
ab 4620€

= Genügend freie Plätze
= Nur noch wenige freie Plätze
= Nicht mehr buchbar
Ich berate Sie gerne!
Rebecca Hoch
Telefon: +49 (0) 7121 - 145 38 10
E-Mail: info@pferdesafari.de
19.06.2021 – 26.06.2021
03.07.2021 – 10.07.2021
18.07.2021 – 25.07.2021
31.07.2021 – 07.08.2021
15.08.2021 – 22.08.2021
24.08.2021 – 31.08.2021
04.09.2021 – 11.09.2021
17.09.2021 – 24.09.2021
02.10.2021 – 09.10.2021
15.10.2021 – 22.10.2021
24.10.2021 – 31.10.2021
05.11.2021 – 12.11.2021
14.11.2021 – 21.11.2021
23.11.2021 – 30.11.2021
03.12.2021 – 10.12.2021
12.12.2021 – 19.12.2021
21.12.2021 – 28.12.2021
30.12.2021 – 06.01.2022
= Anfragen
= Buchen

Ähnliche Reisen

Hier sehen Sie eine Auswahl ähnlicher Reisen zum Thema